Gesellenball: Biene Maja trifft Glyphosat

Die Landesgartenschau in allen Facetten

Gelungen: Abschlusssbild beim Gesellenball. Fotos: him

Unter dem Mot­to „Fau­na, Flo­ra auf der Bühne“ – mit Kolp­ing geht’s heut ab „ins Grüne“ feierte die Schram­berg­er Kolp­ing­fam­i­lie eine vergnügliche Ball­nacht im Bären­saal.

Beim Gesel­len­ball wech­sel­ten wieder Live-Pro­gramm, Schun­kel­run­den und Tanz mit den „Schwarzwald-Buam“, Garan­ten für gute Stim­mung. Die Stadt­musik voraus marschierten die Nar­ren zum Hansel­sprung in den gar­te­nan­schaulich deko­ri­erten Saal.

Zum Auf­takt ging es in den Fernse­hgarten bei der Lan­des­garten­schau,  dort  hat­te die „Kom­post-Com­bo 2026“ auf Karot­ten-Klar­inet­ten, Gießkan­nen-Tuba und Rechen-Schet­ter den Nar­ren­marsch intoniert. Die Karot­ten­klar­inet­ten ver­speis­ten ihre Spielerin­nen anschließend. Das Män­ner­bal­lett als Blu­men ver­suchte die Biene Maja zu becircen.

Maulwurf und Biene (Biene und Diet­mar Gebert) nah­men die große und kleine Poli­tik aufs Korn: „Demokratie isch, wenn zwei Wölfe und ein Schaf bes­tim­men, was es zum Essen gibt.“ Mit einem Wort­spiel um Blu­men, Bäume und Tiere bracht­en die bei­den den Saal in Bewe­gung.

Fünf bek­iffte Frösche aus der Gre­go­ri­anik-Schola quak­ten zur tierisch-alter­na­tiv­en Garten­schau: „Was ist grün und schwebt im All? – „Ein Salatelit!“ 

Der Blu­men­boy Andreas Gebert summte san­ft vor sich hin, bis das Büh­nen­bild bere­it war für Dominik Dieter­le und Math­ias Krause als die Pfar­rer Rüdi­ger Kocholl und Michael Jonas. Sie  per­si­flierten vom Rathaus­turm das Stadt­geschehen. Am Bresten­berg ent­deck­ten sie ein „Mau­rerblüm­le“. Das Gym­na­si­um sei, so wussten die bei­den in Wahrheit ein „brand­schutztech­nis­ches Muse­um mit Ganz­tags­be­treu­ung“.

Das erste Online Game in der Geschichte des Gesel­len­balls scheit­erte an einem unwilli­gen Serv­er, der Ver­such wurde den­noch mit großem Beifall belohnt.

Die Gold-Mädels beza­uberten mit ein­er schmis­si­gen Bal­let­tein­lage und hat­ten natür­lich eine Zugabe dabei. Drei Män­ner mit grü­nen Schürzen begeis­terten als „Gärt­ner 21“ Sie besan­gen den Kli­mawan­del und das „Haus im See“.

Zwei Unkraut­bekämpfer  kamen durch den Saal und hat­ten mit ihren Gift­spritzen schnell die passende Opfer gefun­den: „Hasch vor dir einen Elfer­rat, den spritzt Du an mit Glyphosat!“

In der Hum­melk­linik ver­arztete Math­ias Krause  einige dicke Brum­mer. Nach dem Schluss­bild mit allen Akteuren spiel­ten die Schwarzwald-Buam zum Tanz.