Die AUT-Mitglieder im Untergrund. Fotos: him

Wenn die Ver­do­lung des Göt­tel­bachs unter dem Para­dies­platz erneu­ert und saniert wird, dann soll auch die Situa­ti­on am Küferweg umge­stal­tet wer­den.

Das hat der Aus­schuss für Umwelt und Tech­nik ges­tern Abend ein­stim­mig beschlos­sen. bei einem Vor-Ort-Ter­min hat­ten sich die Aus­schuss­mit­glie­der über  die schad­haf­te Ver­do­lung infor­miert.

Tief­bau­amts­lei­ter Klaus Dezem­ber hat spä­ter im Sit­zungs­saal den Plan  beschrie­ben, wie aus dem eher tris­ten Platz mit drei Park­plät­zen (in städ­ti­schem Eigen­tum) ein anspre­chen­de klei­ne Grün­an­la­ge ent­ste­hen könn­te.

Klaus Dezem­ber (rechts) erläu­tert die mög­li­che Platz­ge­stal­tung.

Weil die Stadt für ein neu­es För­der­pro­gramm einen Zuschuss­an­trag stel­len möch­te, ist offen, wann die Sanie­rungs­ar­bei­ten am Göt­tel­bach begin­nen kön­nen. Mög­li­cher­wei­se wer­de erst nächs­tes Jahr gebaut, so Dezem­ber. (Wir berich­ten noch aus­führ­lich.)