12.6 C
Rottweil
Montag, 24. Februar 2020

Gute Melange: Besinnlich und dramatisch

Weihnachtskonzert der Stadtmusik im "Bärensaal"

SCHRAMBERG (him) – Alle Jahre wieder: Das Weihnachtskonzert Stadtmusik war wieder ein Höhepunkt für viele Schramberger: Musikalisch, aber auch als Gelegenheit zur persönlichen Begegnung.

Nach den beiden traditionellen Weihnachtsliedern zum Auftakt erfuhren die Konzertbesucher etwas über die Arbeit der  beiden Orchester im vergangenen Jahr. Das reichte vom Neujahrsempfang, Auftritten an Fronleichnam über das Stadtjubiläum bis hin zum Türmlespielen im Advent. Für die vielfältigen Aktivitäten der Stadtmusik gebühre den Musikanten Dank und Anerkennung, hieß es in der Begrüßung.

Musikalisch hatten sich Sabrina Michelfeit mit dem Jugendblasorchester und Meinrad Löffler mit dem Hauptorchester  einige außergewöhnliche Stücke  ausgesucht. Musikalisch höchst anspruchsvoll, für die Zuhörer abwechslungsreich und spannend. Das Jugendblasorchester zeigte etwa bei „Celtic Voyage“, wie reif die jungen Musikerinnen und Musiker schon sind.  Klar, dass  das Publikum sie nicht ohne Zugabe von der Bühne ließ.

Nach der Pause zeigte das Hauptorchester mit anspruchsvollen Stücken, dass es nicht von ungefähr einen exzellenten Ruf genießt. Das Hauptstück des Abends, Mario Bürkis „La Corrida de Toros“,  feierte das Publikum mit begeistertem Applaus. Bei „Fractures in Time“ von Michael Sweeney waren vor allem die Perkussionisten gefordert. Großartig, wie Meinrad Löffler seine Musiker zu solch ungewöhnlichen Klängen motivieren kann.

Ein weiterer Höhepunkt war das Medley aus der „Westside-Story“ , in dem Stefanie Flaig und Emanuel Penalver schon einen Vorgeschmack auf das im Herbst geplante Musicalprojekt der Musikschule lieferten. Hinreißend gesungen von den beiden.

Ehrungen

Drei langjährige und verdiente Mitglieder zeichnete der Kreisverband Rottweil Tuttlingen des Blasmusikverbands  aus. Der Stellvertretende Kreisdirigent Volker Braun überreichte Ehrennadeln an Tobias Dold für 30 Jahre Mitgliedschaft, Holger Gögelein und Victor Hettich für

Volker Braun (am Mikrofon) ehrt Holger Gögelein, Tobias Dold und Viktor Hettich, rechts der Vorsitzende der Stadtmusik:  Peter Flaig.

jeweils 40 Jahre Mitgliedschaft in der Stadtmusik.  

Der Vorsitzende der Stadtmusik Peter Flaig hob bei „Tobse“ besonders dessen Humor hervor. Er sei Organisationsreferent und Beisitzer im Vorstand und da „der Mister Kappenabend“. Flaig lobte zudemdass er als „Hörnle-Papa“  die Hornistentruppe zusammenhalte. Holger Gögelein habe sich in vielen Ämtern, er war sechs Jahre zweiter Vorsitzender und zuletzt als Kassenprüfer in der Stadtmusik engagiert und sei da, wenn man ihn brauche. Auch Viktor Hettich sei viele Jahre im Vorstand aktiv, etwa als Schriftführer und Beisitzer. Außerdem sei er als “Vereinsbastler“ unentbehrlich. „Alles, was Kabel hat oder hatte…“

Mirjam Hettich und Dominik Dieterle führten fröhlich durch das Programm.

Nach einem „Mexikanischen Marsch“ gab‘s als Zugabe einen schlafmützigen Dirigenten mit einem verpennten Orchester, das nach und nach bei einem Zug durch die Musikgeschichte dank Kaffee langsam zum neuen Leben erwacht. Ein Schmankerl, an dem die Musiker mindestens so viel Spaß hatten wie die Konzertbesucher.

Vor der zweiten Zugabe, einem im Duett von Mirjam Hettich und Stefanie Flaig gesungenen „O du Fröhliche“, dankte Peter Flaig allen Beteiligten, aber auch der Stadt für ihre Unterstützung.

Frohen Herzens verließen die Konzertbesucher den Bärensaal, während sich die Musiker noch mit Fleischkäsweckle – so roch es wenigstens im Foyer – stärkten.

 

Mehr auf NRWZ.de