Gute Nachricht: Abwassergebühr sinkt

Große Investitionen stehen an

Ausgedient: Die Kläranlage Schramberg bekommt für 1,8 Millionen Euro einen neuen Faulturm. Foto: him

SCHRAMBERG  (him) – Ein durch­schnitt­li­cher Vier-Per­so­nen-Haus­halt wer­de im kom­men­den Jahr etwa 16 Euro weni­ger fürs Abwas­ser zah­len müs­sen, berich­te­te Stadt­wer­ke­lei­ter Peter Kälb­le dem Aus­schuss für Umwelt und Tech­nik.

Sta­bi­le Zah­len bei Was­ser und Abwas­ser und gleich­zei­tig nur mode­rat stei­gen­de Kos­ten hat­te Kälb­le regis­triert. Zugleich hät­ten die Stadt­wer­ke eine Über­de­ckung beim Schmutz­was­ser erreicht. Das bedeu­te, dass die Gebüh­ren 2018 für das Schmutz­was­ser deut­lich sin­ken kön­nen. Beim Regen­was­ser gehe die Gebühr leicht zurück. Die Stadt­wer­ke gehen von einer Abwas­ser­men­ge von gut einer Mil­li­on Kubik­me­ter aus.

Stadtwerke investieren in Kanäle und Kläranlagen

Weil im Jahr 2018 und in den fol­gen­den Jah­ren hohe Inves­ti­tio­nen anste­hen, kön­nen die Gebüh­ren sich auch wie­der erhö­hen. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hät­ten die Stadt­wer­ke jeweils zwi­schen zwei und vier Mil­lio­nen inves­tiert. “Aber 2018 haben wir erheb­lich mehr vor der Brust“, so Kälb­le. Ins­ge­samt 5,6 Mil­lio­nen Euro sol­len in den Abwas­ser­be­reich flie­ßen.

Allein für die Erschlie­ßung im Neu­bau­ge­biet Scho­ren, für einen neu­en Faul­turm bei der Klär­an­la­ge Schram­berg und für den Kanal am Bres­ten­berg sei­en 3,7 Mil­lio­nen Euro ein­ge­plant. Wei­te­re 200.000 Euro wer­de die Sanie­rung des Regen­klär­be­ckens  an der Ten­nen­bron­ner Klär­an­la­ge kos­ten.

Auch bei der Ten­nen­bron­ner Klär­an­la­ge wer­den die Stadt­wer­ke 200.000 Euro inves­tie­ren. Foto: him

Wie schon die Ort­schafts­rä­te in Ten­nen­bronn und Wald­mös­sin­gen emp­fahl der Aus­schuss ein­stim­mig dem Gemein­de­rat die Gebüh­ren­kal­ku­la­ti­on  und die neu­en Gebüh­ren zu beschlie­ßen.