5.5 C
Rottweil
Dienstag, 25. Februar 2020

Gymnasium: Weitere Brandschutzmaßnahmen geplant

Gemeinderat vergibt Planungsleistungen an Fachbüros

Fast fünf Millionen Euro kosten Brandschutzmaßnahmen am Schramberger Gymnasium. Für den dritten Bauabschnitt, der bis Ende 2022 abgeschlossen sein muss, hat der Gemeinderat jetzt Planungsaufträge vergeben.

Abteilungsleiter Andreas Krause berichtete im Gemeinderat, dass die Stadt  für die Erneuerung der Elektroinstallation, der Breitbandinfrastruktur und der Notstromversorgungm die Sanierung der Decken und der Beleuchtung in Klassen- und Verwaltungsräumen, die Energetische Fassadensanierung Bauteil B/C und die Sanierung der Mädchentoilette mit Einbau einer Behindertentoilette im Erdgeschoss Aufträge zu vergeben habe oder hatte.

„Für die Brandschutzmaßnahmen und die Erneuerung der Elektroinstallation mit Breitbandinfrastruktur und Notstromversorgung wurde aufgrund der Überschreitung der Schwellenwerte für die Planungsleistungen ein europaweites, zweistufiges VgV-Verfahren durchgeführt“, so Krause.

Planungsaufträge vergeben

Aus den Bewerbungen ergab sich, dass der Auftrag für die Gebäudeplanung an bffGmbH Architekten und Fassadenplanung, Stuttgart geht. Die Auftragssumme beträgt knapp 350.000 Euro. Die bffGmbH arbeite dabei im Bereich der örtlichen Bauüberwachung mit einem Schramberger Architekturbüro zusammen, um möglichst kurze Wege bei der Umsetzung der Maßnahme zu haben, erläutert Krause. Der Auftrag für die Planung der technischen Ausstattung geht an Tag Engineering in Tuttlingen für gut 340.000 Euro.

Krause hofft, dass die Büros die Planung rasch fertigstellen können, damit Anfang April die Ausschreibungen erfolgen können. Um die Zuschüsse nicht zu gefährden, müssen die Arbeiten nämlich innerhalb von einem Jahr erledigt sein.

Auf Nachfrage von Clemens Maurer (CDU) berichtete Krause, dass für den 1. Bauabschnitt gut 2,8 Millionen Zuschuss und für den zweiten Bauabschnitt weitere 544.000 Euro Zuschuss geflossen seien.  Der Gemeinderat stimmte der Beschlussvorlage der Verwaltung  einstimmig zu.

 

Mehr auf NRWZ.de