2.9 C
Rottweil
Sonntag, 5. April 2020
Mehr

    Hanselschlag: Viele neue Kleidlesträger

    Schramberg (him) –  Brechend voll war am Montagabend die Braustube. Nachdem im vergangenen Jahr die Zunft in die Café-Bar Majolika ausweichen musste, war die Narrenzunft zum Hanselschlag an die alte Wirkungsstätte zurückgekehrt. Von den 28 angemeldeten neuen Kleidlesträgern waren die meisten erschienen.

    In der Wirtstube warteten die ganz kleinen, kleinen und großen Kleidlesträger erwartungsvoll, teilweise auch sehr nervös auf ihren großen Auftritt von den Elfern und Obernarren. Derweil freute sich Zunftmeister Michael Melvin, dass dieses Jahr auch eine ganze Reihe Bruele und nicht nur Da-Bach-na- Fahrer dabei seien. Bevor es los ging, noch das Kommando „Gläser weg!“. Elfer und Obernarren versteckten die Biergläser hinter sich und knöpften noch ihre Mäntel ordentlich zu.

    Passen auf, dass alles passt: Elferräte und Obernarren. Foto: him

    Mit etwas Verspätung wegen einer vorgezogenen Ehrung holte sein Stellvertreter Elfer Udo Neudeck den ersten „Bruele“, begleitet von einem Elternteil  ins Nebenzimmer. Dort begutachteten Obernarren und Elferräte das Kleidle und den Kleinen. Nach  einem Drehen und Wenden, einem zaghaften Heulversuch –sprach Zunftmeister Melvin den erlösenden Satz: „…der Bruele  mit der Nummer eins ist würdig, der Hanselgilde der Narrenzunft Schramberg anzugehören.“ Dazu erhoben sich, wie es Brauch ist, alle Obernarren und Elfer. Neudeck geleitete danach den kleinen Kandidaten zur Tür und holte die nächsten Kandidaten, Bach-Na-Fahrer, weitere Bruele und Narro herein.

    „WInk au mol wie en Bach-na-Fahrer!“ Foto: him

    Da diese merkwürdigen Männer in ihren roten Mänteln und komischen Kappen trotz ausgesuchter Freundlichkeit auf die Narrenknirpse doch eher bedrohlich wirken, durfte bei den ganz Kleinen auch die Mama oder der Papa mit ins Nebenzimmer. Einen ganz schüchternen Bach-na-Fahrer musste Neudeck mit Gummibärchen locken. Danach begleitete Neudeck den jeweiligen Kandidaten wieder hinaus,wo er oder sie von seinen Freunden und Familienangehörigen mit großem Jubel empfangen wurde.

    Überwiegend als Bach-Na-Fahrer und Bruele werden die neuen Kleidlesträger den Hanselsprung in diesem Jahr bereichern, aber auch einige neue Hansel werden zu erleben sein. Nachdem schließlich alle ihre Prüfung bestanden hatten kam noch der entscheidende Hansel-Schlag – auch den übte Zunftmeister Melvin mit sehr viel pädagogischem Feingefühl, damit nicht allzu viele Tränlein rollten.

    - Anzeige -

    Newsletter

     

    Mehr auf NRWZ.de