Die Grund­schu­le der Stif­tung  St. Fran­zis­kus in Hei­li­gen­bronn hat am Mon­tag das „Schul­ki­no im Sub­ia­co” besucht. Das Lan­des­me­di­en­zen­trum Stutt­gart bie­tet näm­lich für Schu­len Kino­wo­chen an. Die Schu­len wäh­len dazu ein Kino vor Ort aus, das sie besu­chen wol­len – in die­sem Fall das Sub­ia­co. Den Rest orga­ni­siert das Lan­des­me­di­en­zen­trum.

Doch irgend­wie hat das nicht geklappt: Als die Hei­li­gen­bron­ner Kin­der mit ihren Lehr­kräf­ten auf­tauch­ten, wuß­ten die Sub­ia­co-Leu­te von nichts, berich­tet die Schu­le. Die Schu­le hät­te sich, wie vor­ge­se­hen, über das Stutt­gar­ter Lan­des­me­di­en­zen­trum ange­mel­det, „aber Stutt­gart hat es nicht wei­ter­ge­lei­tet”. Und so wäre wohl in jedem nor­ma­len Kino der Film­nach­mit­tag ins Was­ser gefal­len.

Film­sze­ne

Doch das Sub­ia­co-Kino ist eben kein ganz gewöhn­li­ches Kino, das merk­wür­di­ger­wei­se man­che Stadt­rä­te und auch Jugend­li­che in Schram­berg ver­mis­sen, son­dern ein außer­ge­wöhn­li­ches, auf das die Schram­ber­ger eigent­lich stolz sein soll­ten: „Net­ter­wei­se wur­den die Kin­der im Sub­ia­co dann nicht weg­ge­schickt”, berich­tet die Leh­re­rin, „son­dern Hel­ga Effin­ger und ihr Mann haben spon­tan einen Kin­der­film gesucht und den vor­ge­führt.” Der Film hat­te den pas­sen­den Titel: „Hil­fe, unser Leh­rer ist ein Frosch!”

Ich fin­de das ein­fach eine tol­le Sache”, so die Leh­re­rin und bat, das doch zu berich­ten. Ger­ne.