Jetzt lächeln sie

Tempomesser hängen im ganzen Stadtgebiet

SCHRAMBERG (him) – Es hat eine ganze Weile seit dem Ratsbeschluss gedauert, aber seit Ende der Woche sind die Geschwindigkeitsanzeigetafeln, kurz Smileys, am Ort.

Ordnungsamtsleiterin Cornelia Penning und Bauhofmitarbeiter Robert Klausmann haben die neun Geschwindigkeitsmessgeräte an Laternenmasten angebracht. Davon sind acht einfachere  Geräte, ein neuntes zeigt den Hinweis „Langsam“ beziehungsweise „Danke“.

Extremraser erwischt?! Nein – beim Einschalten der Smileys durchläuft das Gerät alle anzeigbaren Zahlen zu Prüfzwecken. Der Fotograf hat zufällig in diesem Moment ausgelöst:-)

Der Rat hatte beschlossen, in der Talstadt im Bereich Oberndorfer Straße Hammergraben und in der Kirnbachstraße je einen Smiley anbringen zu lassen. Auf dem Sulgen sollte je einer in der Heiligenbronner- und Waldmössinger Straße sowie an der Ortsdurchfahrt Heiligenbronn in Heiligenbronn  die Autofahrer zum vernünftigen Fahren mahnen. In Waldmössingen hängt je ein Gerät in der Vorstadtstraße aus Richtung Kastellhalle kommend, an der Heimbachstraße bei der Einmündung Roter Weg und in der Seedorfer Straße bei der Angelwasenstraße. In Tennenbronn ist ein Smiley in der Hauptstraße angebracht. Insgesamt haben die Smileys etwa 20.000 Euro gekostet.

Ein Blitzer kommt noch

Der Gemeinderat hatte beschlossen, die „Smileys“ zu beschaffen und dafür auf Blitzer zu verzichten. Ausnahme Waldmössingen. Hier will die Stadt auf Wunsch des Ortschaftsrates weiterhin einen solchen Kasten aufstellen. Eine solche „stationäre Messeinrichtung“ an der Heimbachstraße würde etwa 85.000 Euro kosten. Darüber wird im Zusammenhang mit dem Haushalt 2018 entschieden.

Etwa 5000 Euro zusätzlich möchte die Verwaltung für eine neue „Box zur verdeckten Verkehrsanalyse“ ausgeben. Dieses Kästle möchte Ordnungsamtsleiterin Cornelia Penning  nutzen, um an kritischen Stellen die Verkehrsstärke und das gefahrene Tempo unbemerkt messen zu können. Damit wolle sie beispielsweise Anwohnerklagen auf ihre Stichhaltigkeit überprüfen.  Gegebenenfalls  werde dann eine mobile Geschwindigkeitskontrolle in diesem Bereich stattfinden.

 

 

-->

Mehr auf NRWZ.de