Im evangelischen gemeindehaus wird eine Kindergarten-Kleingruppe eingerichtet. Archivfoto: him

SCHRAMBERG – Der Ten­nen­bron­ner Ort­schafts­rat hat den Plan  für eine Klein­grup­pe im evan­ge­li­schen Kin­der­gar­ten Regen­bo­gen „gou­tiert und emp­foh­len“, wie sich Ober­bür­ger­meis­te­rin Doro­thee Eisenlohr aus­drück­te. Nun hat auch der Ver­wal­tungs­aus­schuss ein­stim­mig dem Pro­jekt zuge­stimmt.

Die für Schu­len und Kin­der­ta­ge­stät­ten zustän­di­ge Abtei­lungs­lei­te­rin Kers­tin Fleig den Aus­schuss­mit­glie­dern berich­tet, dass nun auch die evan­ge­li­sche Lan­des­kir­che dem Ver­trag zwi­schen  Stadt und Kir­chen­ge­mein­de zuge­stimmt habe. Dar­in ist vor­ge­se­hen, eine Klein­grup­pe für neun Kin­der ein­zu­rich­ten. Für die­se wer­de eine ver­län­ger­te Öff­nungs­zeit von sechs Stun­den am Vor­mit­tag ohne Unter­bre­chung (VÖ) ange­bo­ten. „Das ent­spricht auch dem Eltern­wunsch in Ten­nen­bronn“, so Fleig.

Kers­tin Fleig im Aus­schuss
Foto: him

Für die neue Grup­pe wer­de eine zusätz­li­che Erzie­he­rin­nen­stel­le nötig. Klei­ne­re Umbau­maß­nah­men soll­ten dem­nächst umge­setzt wer­den, und die Grup­pe im Febru­ar, spä­tes­tens im März star­ten. Für OB Eisenlohr war das eine gute Nach­richt. Das neue Ange­bot tra­ge näm­lich zur bes­se­ren Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf bei.