- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Wohntrends 2020: Möbel, Farben und Muster zum Wohlfühlen

(Anzeige). Der Einrichtungsstil ändert sich von Jahr zu Jahr. Was geht – was kommt? Wir präsentieren Ihnen die Wohntrends 2020.

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...
10.5 C
Rottweil
Montag, 13. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Wohntrends 2020: Möbel, Farben und Muster zum Wohlfühlen

    (Anzeige). Der Einrichtungsstil ändert sich von Jahr zu Jahr. Was geht – was kommt? Wir präsentieren Ihnen die Wohntrends 2020.

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Kultusministerin Susanne Eisenmann benennt die Probleme offen und frei heraus

    „Die Welt lässt sich nicht in 140 Zeichen erklären" - Bildungspolitischer Themenabend des CDU-Kreisverbands in der Szene 64 in Schramberg

    Schramberg (pm) – Der Abstieg, der sich in einem Prozess über Jahre hinweg ganz langsam und vielfach unbemerkt vollzog, kann auch nicht im Hauruck-Verfahren wieder in sein Gegenteil verkehrt werden. Dr. Susanne Eisenmann, seit zweieinhalb Jahren die baden-württembergische Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, ging es bei der Veranstaltung des CDU-Kreisverbands Rottweil in der Szene 64 in Schramberg nicht um einen Fußballverein und dessen Probleme, sondern um die Qualität der Bildung im Land. Hierüber berichtet die CDU in einer Pressemitteilung.

    Vielmehr sprach und diskutierte die Ministerin vor den 165 Besuchern in dem komplett gefüllten Saal über die Situation im Bildungsbereich im Land. Die ist alles andere als zufriedenstellend – so die sehr offene und fast schon schonungslose Beschreibung von der knapp 54-jährigen Christdemokratin. Doch genau nur damit, von dem Befund aus, ohne Schuldzuschreibung, von der Susanne Eisenmann* nichts hält, lässt sich wohl eine Besserung erreichen. Und dazu hat sie in ihrer noch immer relativ kurzen Amtszeit eine Menge auf den Weg gebracht. So hat der Landtag am gleichen Tag, an dem die Veranstaltung in der Szene 64 stattfand, die Ausbildung von zusätzlich 200 Grundschullehrern beschlossen. Eine Maßnahme von ganz vielen, zu denen auch die Überprüfung und Festsetzung dessen gehört, was die Schüler mit ihrer Prüfung können und leisten sollen. Vor allem: „Dies ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, bei dem alle mitwirken müssen.“ So die Ministerin, die auch die Eltern in die Pflicht nimmt. Denn zur Erziehungspartnerschaft gehören alle Beteiligten. Dies widerspiegelte sich auch in der sehr ausgiebigen Diskussionsrunde unter Leitung von Monika Schneider, der Vorsitzenden des CDU-Arbeitskreises Bildung: von der Notwendigkeit der „guten Bildung von Anfang an“, so der Titel der Veranstaltung und der Betonung der Ministerin, dass deutlich mehr in die frühkindliche Bildung investiert bis zu der von einem Unternehmer beklagte Mangel an Ausbildungsfähigkeit.

    Für den CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Stefan Teufel, der bei seinem Zehn-Punkte-Programm, das er in seine Fraktion eingebracht hatte unter anderem bei dem er mit der Idee eines Stipendienmodells für Lehrer, die bereit sind in den ländlichen Raum zu gehen, bei Susanne Eisenmann auf offene Ohren stieß: „Eine super Idee!“
    Bemerkenswert: mit ihrer Art, die Dinge, wie sie sind, ungeschminkt anzusprechen und einen offenen Diskurs zu führen, kam sie ausgesprochen gut an. Sichtbares Zeichen dafür war der ausgesprochen lang anhaltende Beifall am Ende der gut zweistündigen Veranstaltung, wie die CDU in ihrer Pressemitteilung schreibt. Zur Auflockerung, mehr noch zur Bereicherung diente das von einer Schülergruppe vom Kloster Heiligenbronn dargebotene Medley, mit dem sie den Comedian Harmonists durch den so originellen, auch in Sachen Mimik und Gesang, zeigten und eindrucksvoll bewiesen, zu welchen Leistungen Schüler möglich sind.

    So blieb dann außer dem Grußwort von Oberbürgermeister Thomas Herzog zum Ende der gut zweistündigen Veranstaltung der Dank des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Brantner mit einem durchaus passenden Geschenk, wie er feststellte: einem Schreibset von einem heimischen Unternehmen. Passend auch deswegen, weil Susanne Eisenmann im Rahmen ihres Vortrags bei der Beschreibung der von ihr eingeführten Veränderungen darauf hingewiesen hatte, „dass wir den Grundschülern auch das Schreiben mit dem Stift beibringen müssen und nicht alles per Wischen auf dem Tablet zu leisten ist.“ Und auch für ihre Aussage, „Die Welt lässt sich nicht in 140 Zeichen erklären. Dass dies ein Irrtum ist, sehen wir bei einem Blick über den Atlantik“ wurde mit kräftigem Applaus bedacht.

    * In der Original-CDU-Pressemitteilung stand hier Eisenbahn. Wir haben es in der Hektik nicht bemerkt und korrigiert. Darauf hat uns ein Leser aufmerksam gemacht mit dieser Bemerkung:“Zwar ist es teilweise höchste Eisenbahn, die gute Frau heißt aber Eisenmann Lg“  Danke für den Hinweis. Die Redaktion

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -