Die Lan­des­gar­ten­schau­be­wer­bung beschäf­tigt seit Okto­ber nicht nur die Kom­mu­nal­po­li­ti­ker. Zum aktu­el­len Stand der Bewer­bung und wel­che ande­ren Ent­wick­lun­gen allein die Bewer­bung aus­ge­löst hat, nimmt die Stadt­ver­wal­tung aus­führ­lich Stel­lung:

Im Dezem­ber hat sich Schram­berg für eine Lan­des­gar­ten­schau bewor­ben. Die­se hat in der Stadt und auch im Umfeld eine in die­sem Aus­maß nicht erwar­te­te Wel­le der Zustim­mung und Unter­stüt­zung aus­ge­löst. Am 19. April wird eine Fach­kom­mis­si­on begrüßt. Inner­halb von zwei­ein­halb Stun­den muss die Jury über­zeugt wer­den, dass mit einem Zuschlag für Schram­berg die im Lan­des­pro­gramm vor­ge­ge­be­nen Zie­le für eine Lan­des­gar­ten­schau  best­mög­lich erreicht wer­den kön­nen.

Masterplan für Stadtentwicklung

Doch unab­hän­gig vom Aus­gang der Ent­schei­dung gilt die Fest­stel­lung von Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas  Her­zog,  dass die Stu­die in jedem Fall den Mas­ter­plan für die künf­ti­ge Stadt­ent­wick­lung dar­stel­len wird. Mit dem Ver­wal­tungs­vor­schlag  zum Schul­cam­pus, der am 22. März im Gemein­de­rat bera­ten wird, kann nun bereits eines der flan­kie­ren­den Schlüs­sel­pro­jek­te auf den Weg gebracht wer­den.

Das Blaue Band bekommt mit dem Schul­cam­pus die not­wen­di­ge städ­te­bau­li­che Kom­po­nen­te, um die  Revi­ta­li­sie­rung im Quar­tier ent­lang der Schiltach ver­läss­lich anzu­schie­ben. Mit dem Rücken­wind einer  Lan­des­gar­ten­schau gelangt Schram­berg auf die Erfolgs­spur, um die Qua­li­tä­ten einer lebens­wer­ten Anker­stadt in der Regi­on nach­hal­tig zu stär­ken.

Stadtspaziergänge

Die ers­ten Stadt­spa­zier­gän­ge im Herbst 2017 waren Ide­en­samm­lun­gen für die Bewer­bung. In einer zwei­ten Rei­he 2018 geht es um  ver­tie­fen­de Pla­nun­gen. Daher wird die Bür­ger­schaft am 9. April zu einem  Stadt­spa­zier­gang zum Schwer­punkt­the­ma Schul­cam­pus ein­ge­la­den. Treff­punkt ist um 18 Uhr im Foy­er der Ber­neck­schu­le in der Schil­ler­stra­ße. Von dort geht es zur Real­schu­le, wei­ter in die Ein­gangs­hal­le des Licht­spiel­hau­ses und anschlie­ßend in die Men­sa der Graf-von-Bis­sin­gen Schu­le.

Nach Prä­sen­ta­ti­on und Erläu­te­rung der Cam­pus­plä­ne wer­den Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog und Fach­leu­te aus der Ver­wal­tung den Bür­gern sehr ger­ne für Fra­gen und Dis­kus­sio­nen zur Ver­fü­gung ste­hen.

Am drauf­fol­gen­den Sams­tag,  14. April, gibt es auf dem Rat­haus­platz bezie­hungs­wei­se im Ein­gangs­be­reich der Kreis­spar­kas­se in Schram­berg von 10 bis 12 Uhr eine wei­te­re Mög­lich­keit, um mit Ver­wal­tung und Ver­tre­tern des Gemein­de­rats ins Gespräch zu kom­men und das Schul­cam­pus­kon­zept, Quer­ver­bin­dun­gen zum „Blau­en Band“ der Lan­des­gar­ten­schau oder auch über mög­li­che Umnut­zun­gen in frei­wer­den­den Gebäu­den zu dis­ku­tie­ren.

Damit folgt die Stadt Schram­berg der Vor­ga­be aus der Neu­jahrs­re­de 2018 in Wald­mös­sin­gen von Ober­bür­ger­meis­ter Her­zog: „Die Mach­bar­keits­stu­die ist ein offe­nes, atmen­des Sys­tem, das bereits in naher Zukunft zusam­men mit dem Gemein­de­rat und der Bür­ger­schaft wei­ter­ent­wi­ckelt wird.“

Her­zog wünscht sich, dass die Ange­bo­te an die Bür­ger­schaft gut ange­nom­men wer­den und die Ver­wal­tung wei­ter­hin vie­le Anre­gun­gen erhält.”