Bisher behandelt Schramberg seine Bäche eher stiefmütterlich: Unser Archivbild zeigt eine Stelle am Lauterbach. Foto: him

SCHRAMBERG (pm) – Die Stadt­ver­wal­tung berei­tet – wie berich­tet – der­zeit die Bewer­bung Schram­bergs für eine Lan­des­gar­ten­schau in den Jah­ren 2026, 2028 oder 2030 vor. Inter­es­sier­te Ein­woh­ne­rin­nen und Ein­woh­ner sind laut Pres­se­mit­tei­lung ein­ge­la­den, sich bei drei Stadt­spa­zier­gän­gen über die Pla­nun­gen zu infor­mie­ren und selbst Ide­en ein­zu­brin­gen.

Bei allen Spa­zier­gän­gen ist es mög­lich, unab­hän­gig zu den jewei­li­gen The­men­blö­cken, alle wei­te­ren Berei­che einer Gar­ten­schau bei den anwe­sen­den Ver­tre­tern aus Poli­tik, Ver­wal­tung und Pla­nung nach­zu­fra­gen.

Start mit „Blauem Band” am Samstag

Am Sams­tag, 28. Okto­ber fin­det ab 13 Uhr der ers­te Spa­zier­gang statt. Treff­punkt ist in der Aula des Gym­na­si­ums Schram­berg, Ber­neck­stra­ße 32

Die ers­te Info­ver­an­stal­tung steht unter der Über­schrift „Lan­des­gar­ten­schau Schram­berg – Blau­es  Band – Was­ser­sen­si­ti­ve Stadt“. Die Poten­tia­le einer  Frei­raum­ent­wick­lung ent­lang der Schiltach wer­den unter den The­men­blö­cken Rena­tu­rie­rung, Hoch­was­ser­schutz, attrak­ti­ves Woh­nen und Mobi­li­tät näher betrach­tet. Mit zwei span­nen­den Impuls­vor­trä­gen und vie­len Bei­spie­len wer­den die Chan­cen und Vor­tei­le einer Lan­des­gar­ten­schau in Schram­berg auf­ge­zeigt

Als aus­ge­wie­se­ner Exper­te für Fluss­re­na­tu­rie­run­gen, wird Land­schafts­ar­chi­tekt Peter Geitz, Büro­in­ha­ber in Stutt­gart, den Bogen von der Lan­des­gar­ten­schau in Pforz­heim an der Enz, über Kallang River in Sin­ga­pur zur Schiltach in Schram­berg span­nen.

Dipl. Ing. Ste­fan Brück­mann, Part­ner bei Ram­boll Stu­dio Drei­seitl, ist seit vie­len Jah­ren ein Fach­mann, um gro­ßen und klei­nen Städ­ten in Euro­pa die neu­en Wege in einer städ­te­bau­lich inte­grier­ten Regen­was­ser­be­wirt­schaf­tung auf­zu­zei­gen. Dane­ben berich­tet er von sei­ner Erfah­run­gen bei der Bun­des­gar­ten­schau Koblenz und bei der Lan­des­gar­ten­schau in Schwä­bisch Gmünd.

Nach den Vor­trä­gen lädt Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog zu einem Spa­zier­gang ent­lang der Schiltach ein. Mit dabei sind bei­de Refe­ren­ten sowie Ver­tre­ter aus der Stadt­ver­wal­tung. Zum Abschluss besteht die Mög­lich­keit wie­der in der Aula die Impul­se und gewon­ne­nen Ein­drü­cke zu dis­ku­tie­ren, eige­ne Ide­en und Vor­schlä­ge ein­zu­brin­gen.

Grünes Band  und Lebenswerte Stadt

Am Sams­tag, 4. Novem­ber  (nicht wie ange­kün­digt 11. Novem­ber)  eben­falls ab 13 Uhr in der Aulas des Gym­na­si­ums; The­ma: „Lan­des­gar­ten­schau Schram­berg – Grü­nes Band –Lebens­wer­te Stadt“, Impuls­vor­trag: Rolf Mes­ser­schmidt, Stadt­pla­ner, DGNB Audi­tor und Büro­in­ha­ber aus Tübin­gen und Mar­kus Roet­zer, Land­schafts­ar­chi­tekt bdla und Part­ner bei fak­tor­grün, Frei­burg.

Wittumpark – Aktive Stadt

Sams­tag, 18. Novem­ber, ab 13 Uhr, Treff­punkt Ate­lier der Grund- und Werk­re­al­schu­le Sul­gen, Sul­gau­er Stra­ße 7, The­ma: „Lan­des­gar­ten­schau Schram­berg – Wit­tum­park – Akti­ve Stadt“, Impuls­vor­trag: Pro­fes­sor Hubert Möhr­le, anschlie­ßend Besich­ti­gung Witt­um­ge­län­de.