SCHRAMBERG  (him) – Zum diesjähri­gen Adventskonz­ert der Musikschule Schram­berg fan­den sich am Son­nta­gnach­mit­tag wieder zahle­iche Eltern, Ver­wandte und Fre­unde der jun­gen Musik­erin­nen und Musik­er ein.

In der Aula des Gym­na­si­ums hieß Ober­bürg­er­meis­ter  Thomas Her­zog die Gäste willkom­men und wün­schte „einen abwech­slungsre­ich­es und besinnlich­es Adventskonz­ert“. Er erin­nerte daran, dass die Musikschule im kom­menden Jahr ihren 60. Geburt­stag feiern wird. Geplant seien ein Sin­foniekonz­ert am 11. März, im Juli ein Tag der offe­nen Tür und im Okto­ber das Musi­cal „West­side Sto­ry“. Gle­ich im Jan­u­ar organ­isiere die Musikschule den 55. Region­al­wet­tbe­werb von “Jugend musiziert“.

Nach der fes­tlichen Eröff­nung durch das Blech­bläserquin­tett „Fun­ny Five“ fiedel­ten das Stre­ich­er-Vororch­ester und die „kleinen Stre­icher­le“. Holzbläserensem­bles mit Klar­inet­ten, Flöten und Sax­o­fo­nen zeigten, was sie gel­ernt hat­ten. Zu einem Höhep­unkt wur­den die bei­den Lieder „This lit­tle Light of mine“ und „Maria durch den Dorn­wald ging“, vor­ge­tra­gen vom Vokalis Trio mit Valerie Ban­tle, Emma Wol­ber und Clau­dia Haber­mann.

Am Ende erk­lang das tra­di­tionelle „Lasst uns froh und munter sein“, gespielt vom Bläser­vororch­ester. Der Niko­laus kam, lobte die Kinder für ihren Proben­fleiß und verteilte gemein­sam mit Musikschulleit­er Mein­rad Löf­fler die Weck­män­ner.

Schließlich bat er alle Mitwirk­enden zum Grup­pen­fo­to, das doch bitte OB Her­zog mit seinem Stadt-Smart­phone schießen möge. Mit ihren Instru­menten in der einen, den Weck­en­mann in der anderen Hand (teil­weise auch schon im Magen), ver­ließen die jun­gen Musik­erin­nen und Musik­er froh und beschwingt vom Applaus die Aula.