SCHRAMBERG  (him) – Mit dem Immobilienunternehmen Rebholz aus Bad Dürrheim hat die Stadt einen Maklervertrag für das ehemalige Krankenhaus geschlossen. Außerdem gewährt die Stadt einen Zuschuss von 80.000 Euro, um einen Schrägaufzug am Terrassenbau auf dem Junghansareal bauen zu können.

Das hat Fachbereichsleiter Uwe Weisser in den "Bekanntgaben zu  nichtöffentlichen Beschlüssen" im Gemeinderat berichtet.

Das Bad Dürrheimer Unternehmen habe den Zuschlag erhalten, das ehemalige Krankenhausareal mit Gut Berneck und Personalwohnheim zu vermarkten. Der Maklervertrag habe ein Jahr Laufzeit. In dieser Zeit könne die Firma die erforderlichen Untersuchungen anstellen. Danach könne Rebholz entscheiden, entweder selbst zu kaufen oder der Stadt eine Vorschlag unterbreiten, „was er mit der Immobilie anfangen möchte“, so Weisser.

Der Terrassenbau bekommt einen Schrägaufzug – vorne der fast komplett abgebrochene Bau der "Fischer-Kantine".
Foto: him

In nicht-öffentlicher Sitzung am 16. Februar habe das Gremium ebenfalls beschlossen, einen Zuschuss in Höhe von 80.000 Euro für  den geplanten Museumsaufzug zu gewähren.

Eine Grafik, die das Schweizer online-Magazin ticktalk veröffentlicht hat, zeigt, wie das Museum einmal aussehen soll. screenshot: him

Dieser Aufzug ist erforderlich, um die Barrierefreiheit im künftigen neuen Uhrenmuseum im Terrassenbau zu ermöglichen.

 

 

 

 

-->