Mehr Geld für die Tennenbronner Straßen?

Stadt will Vollausbau „Am Bergacker/Steige“ in zwei Jahren

Vollausbau fehlt noch: "Am Bergacker/Steige" in Tennenbronn Archiv-Foto: him

Wenn es nach dem Ten­nen­bron­ner Ort­schafts­rat geht, dann soll die Stadt in die­sem Jahr 35.000 Euro mehr für den Stra­ßen­un­ter­halt im Stadt­teil locker machen. Doch die Stadt­ver­wal­tung lehnt den Vor­schlag ab. ent­schei­den wird der Aus­schuss für Umwelt und Tech­nik nächs­te Woche.

Der Streit dreht sich um die Stra­ße „Am Bergacker/Steige“. Die Stadt hat­te vor­ge­schla­gen, die­se Stra­ße für 35.000 Euro rich­ten zu las­sen. Die Anlie­ger hat­ten schon Erschie­ßungs­bei­trä­ge gezahlt, als Ten­nen­bronn noch selb­stän­dig war. Der Aus­bau sei aber „nie durch­ge­führt“ wor­den. Ledig­lich eine Asphalt­schicht auf eine Schot­ter­un­ter­la­ge habe die Gemein­de Ten­nen­bronn damals auf­brin­gen las­sen, nun sei die­se Schicht „in einem deso­la­ten Zustand und soll­te drin­gend erneu­ert wer­den“, schrieb Tief­bau­amts­lei­ter Klaus Dezem­ber in einer Vor­la­ge.

Ortschaftsrat will mehr Geld

Dem stimmt auch der Ort­schafts­rat zum, fin­det aber, es hand­le sich nicht um eine klas­si­schen Sanie­rung, son­dern „gehört zur abschlie­ßen­den Erschlie­ßung die­ses Stra­ßen­be­reichs.“ Des­halb soll­te  die Stra­ße über den all­ge­mei­nen städ­ti­schen Haus­halt, wie im Ein­ge­mein­dungs­ver­trag vor­ge­se­hen abge­wi­ckelt wer­den. Der Ort­schafts­rat hat des­halb ein­stim­mig bean­tragt die erfor­der­li­chen 35.000 Euro über­plan­mä­ßig ein­zu­set­zen und die ein­ge­spar­ten 35.000 Euro für  eine Stra­ßen­un­ter­hal­tungs­maß­nah­me im Bereich Trom­bach zu ver­wen­den.

Stadtverwaltung: Lieber Vollausbau in zwei Jahren

Die Stadt­ver­wal­tung hat nun vor­ge­schla­gen, die Stra­ße „Am Bergacker/Steige“ in zwei bis drei Jah­ren voll aus­zu­bau­en. Dafür wären etwa 150.000 Euro erfor­der­lich.  Die Zeit bis dahin  wer­de für die Pla­nung benö­tigt. Des­halb soll­ten in die­sem und im kom­men­den Jahr nur wie bis­her die größ­ten Schä­den geflickt wer­den. Mit dem Voll­aus­bau „wür­den lau­fen­de Unter­halts­kos­ten sowie der damit ver­bun­de­ne Ärger ent­fal­len“, meint Dezem­ber.

Der vom Ort­schafts­rat gewünsch­te  Abschnitt im Bereich Trom­bach bedür­fe kei­ner drin­gen­den Erneue­rung.