Nach dem plötz­li­chen Tod einer Mit­ar­bei­te­rin, die sich uner­müd­lich und umsich­tig um die Belan­ge des Welt­la­dens geküm­mert hat, tra­fen sich die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Schram­ber­ger Welt­la­dens, um die Ver­wal­tung und den Laden­dienst neu zu organisieren.Darüber berich­tet der Ver­ein:

Dabei wur­de erneut deut­lich, dass es allen Betei­lig­ten vor allem dar­um geht, durch den Ver­kauf von fair gehan­del­ten Pro­duk­ten die Erzeu­ger zu unter­stüt­zen. Im Fai­ren Han­del wer­den den Pro­du­zen­ten fes­te Min­dest­prei­se gezahlt, die über den loka­len Markt­prei­sen lie­gen. Dadurch wer­den die Pro­duk­ti­ons­kos­ten gedeckt und die Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen der Pro­du­zen­ten wer­den deut­lich ver­bes­sert.

Ein ver­ein­bart grö­ße­rer Teil vom Erlös als sonst üblich geht direkt an die Her­stel­ler in den Ent­wick­lungs­län­dern, die dadurch in die Lage ver­setzt wer­den, die Pro­duk­ti­on wei­ter aus­zu­bau­en und somit neue Arbeits­plät­ze und Per­spek­ti­ven im eige­nen Land zu schaf­fen. Des­halb wer­den im Welt­la­den in Schram­berg auch immer wie­der der­ar­ti­ge Unter­neh­mun­gen und ihre Pro­duk­te vor­ge­stellt. So gibt es bei­spiels­wei­se aus den Anbau­ge­bie­ten für Kaf­fee in Gua­te­ma­la hoff­nungs­vol­le Bei­spie­le.

Viele Sonderaktionen

Das alles ist nur mög­lich, wenn ein gutes Ver­kaufs­team im Welt­la­den Dienst ver­sieht. In der Bespre­chung in der ver­gan­ge­nen Woche wur­de die nöti­ge Bereit­schaft dafür  signa­li­siert. Zudem wird es auch im Jahr 2019 wie­der Son­der­ak­tio­nen geben. So wird der Welt­la­den am Fas­nets­mon­tag in der Nähe des Ziels der Da-Bach-na-Fahrt den när­ri­schen Besu­chern Geträn­ke, eine war­me Sup­pe, Kaf­fee und Kuchen anbie­ten. Im Lau­fe des Jah­res gibt es auch wie­der eine Kaf­fee- und spä­ter eine Scho­ko­la­den­ver­kos­tung, bei der zu den fair gehan­del­ten Pro­duk­ten und ihren Anbau- und Ver­ar­bei­tungs­be­din­gun­gen infor­miert wird.

Die Vor­sit­zen­de des Welt­la­dens-Ver­eins Moni­ka Rudolf stell­te am Schluss der Zusam­men­kunft fest: „Wir haben ein gutes Team von Ehren­amt­li­chen im Ver­kauf und für ande­re Welt­la­den-Tätig­kei­ten, doch suchen wir  trotz­dem, vor allem nach dem schmerz­haf­ten Ver­lust  unse­rer eif­rigs­ten Mit­ar­bei­te­rin,  wei­te­re Hel­fe­rin­nen und Hel­fer, um den Welt­la­den-Betrieb auch in Zukunft sicher zu stel­len!“