Narrenzunft: erst Orden, dann Wurstsalat

Der Zunftorden ging an Achim Bendigkeit und Christoph Huber. Fotos: him

Zur tra­di­tionellen Ordensver­lei­hung mit anschließen­dem Wurst­salatessen lud die Nar­ren­zun­ft am Sam­stag ins Bruck­beck ein. Zun­ft­meis­ter  Michael Melvin und seine Helfer hat­ten jede Menge zu tun, denn mehr als 200 Orden gab es zu ver­lei­hen.

Er wolle sich beeilen, ver­sprach Melvin, “nicht um die Ehre zu schmälern, son­dern wegen Euren Hunger auf Wurst­salat.“

So gab es denn die Sprun­gor­den für ver­di­ente Teil­nehmer an den Hansel­sprün­gen und da- Bach-Na-Fahrten. Den Mot­to-Orden erhiel­ten die vie­len Helfer und Auss­chuss­mit­glieder, die Gemein­deräte und Abze­ichen­bastler, die Hil­fs­di­en­ste und Nar­ren­blät­tleschreiber, die Stadt­musik, die Falken­stein­er, die Hexen­zün­fte, die Elfer­frauen, die Presse und und und.

Mit dem Hau­sor­den zeich­nete Melvin Ste­fan Storz und Sven Kindler aus, die zehn Jahre im Auss­chuss dabei sind. Den höch­sten Orden, den Zun­ftor­den ver­lieh er an die bei­den Elfer­räte Christoph Huber  und Achim Bendigkeit.  

Und danach gab’s – Wurst­salat.