SCHRAMBERG  (him) – Am Samstag war die Farbe Blau  in Schramberg unübersehbar. Die Stadt war dank des Frauenbeirats Teil einer weltweiten Aktion. Mehr als 7.500 blaue Fahnen und Banner mit der Aufschrift „frei leben – ohne Gewalt“ von hängen jährlich am 25. November, dem Internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen“, an Gebäuden, von Balkonen, in Geschäften. In Schramberg hatte der Frauenbeirat am Samstag etwa 30 Fahnen und Banner in den verschiedenen Sprachen verteilt und aufhängen lassen.

Die „Buchlese“ im blauen Dekor.

An einem Stand in der Buchhandlung Buchlese informierte der Frauenbeirat über die Bedeutung dieses Tages und verteilte Infomaterial  von   „Terre des Femmes – Gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei“. Außerdem lagen Flyer zum Thema „Hilfetelefon bei Gewalt an Frauen“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus. In zwölf anschaulichen, leicht verständlichen Zeichnungen  und  kleinen Sätzen, in Deutsch und jeweils einer anderen Sprache, veranschaulicht der Flyer, was es heißt, in Deutschland selbstbestimmt zu leben: „Gleiche Rechte für Frauen und Männer“.è

Der Chef des Café am Hirschbrunnen freute sich besonders, taucht doch sein Vorname auf dem Transparent auf: Özgür – heißt frei.

Auch hat der Frauenbeirat wieder die Organisation Frauen helfen Frauen & Auswege in Rottweil unterstützt. Der Verein biete alle 14 Tage in Schramberg im JUKS3 Sprechstunden an für Frauen und Mädchen in Not, aber auch für Mädchen und Jungen, die Auswege aus schwierigen Situationen suchen.

 

 

-->