Der über Nacht gefal­le­ne Neu­schnee hat am frü­hen Mitt­woch­mor­gen Auto- und LKW-Fah­rern zu schaf­fen gemacht.

Es sei aber „nichts außer­ge­wöhn­li­ches pas­siert”, so Die­ter Popp vom Poli­zei­prä­si­di­um Tutt­lin­gen. Es habe zahl­rei­che klei­ne­re Unfäl­le gege­ben, bei denen Autos von der Fahr­bahn gerutscht sei­en oder ein Auto auf den vor­aus­fah­ren­den Wagen gerutscht ist. „Es gab aber zum Glück kei­ne Ver­letz­ten”, so Popp. Im Kreis Rott­weil waren kei­ne Stra­ßen blo­ckiert. Bei Wehin­gen kam es zu Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen.

Auf der B 462 zwi­schen Schram­berg und Sul­gen kamen etli­che Last­zug­fah­rer mit dem Papp­schnee nicht zurecht und blie­ben hän­gen. „Auto­fah­rer sind aber immer durch­ge­kom­men“, so ein Beam­ter des Schram­ber­ger Reviers. „Eine Spur war frei.“

Kurz vor 6 Uhr aller­dings sei­en bei­de Spu­ren blo­ckiert gewe­sen, berich­tet eine Auto­fah­re­rin. Des­halb hät­ten etli­che Auto­fah­rer umge­dreht und sich Aus­weich­stre­cken gesucht.

Die Räum- und Streu­fahr­zeu­ge waren seit dem frü­hen Mor­gen im Ein­satz.