Oliver Porsch wird neuer Schulleiter am Gymnasium

Mit Spannung wurde in Schramberg die Entscheidung zur neuen Schulleitung des Gymnasiums erwartet. Nun ist es offiziell: Oliver Porsch wird die Nachfolge von Bernhard Dennig übertragen, der noch vor den Sommerferien in den Ruhestand verabschiedet worden ist. Dies schreibt die Stadt Schramberg in einer Pressemitteilung.

Oliver Porsch ist seit 19 Jahren in Schramberg an der Schule und seit zwei Jahren als Abteilungsleiter im Schulleitungsteam. Neben seinen Unterrichtsfächern Mathematik, Geographie, Informatik und NWT, ist er mit dem Schulnetzwerk und der schulischen Koordinierung des landesweiten Projektes „Tablets an allg. Gymnasien“ betraut.

Der 50-jährige Vater von zwei Söhnen ist im niedersächsischen Papenburg an der Ems aufgewachsen und hat dort das Abitur abgelegt. Zu seinem Lehrerberuf kam er über einen kleinen Umweg. Zunächst hat Porsch eine Ausbildung als Industriemechaniker absolviert, auf die ein Ingenieursstudium folgen sollte. Doch im Zivildienst entschied er sich für das Studium der Mathematik und Geographie auf Lehramt an der Universität Freiburg. Seither hat er im Süden unseres Landes, beziehungsweise in St. Georgen eine neue Heimat gefunden.

In seiner Freizeit engagiert er sich unter anderem in der Evangelischen Kirchengemeinde St. Georgen-Tennenbronn als Kirchengemeinderat.

Seit einigen Tagen schon macht sich Porsch im Gymnasium mit seiner neuen Tätigkeit als Schulleiter vertraut und schaut seiner neuen Aufgabe zuversichtlich und mit Freude entgegen.

Oberbürgermeister Thomas Herzog, Fachbereichsleiterin Susanne Gwosch und Abteilungsleiterin Kerstin Flaig haben Oliver Porsch in der letzten Ferienwoche an seiner neuen Wirkungsstätte besucht und ihm zu seiner künftigen Aufgabe gratuliert. Herzog freute sich über die schnelle Nachbesetzung für den neuen Schulleiter einerseits und natürlich auch für die Schule. „Ich bin froh über die Personalentscheidung des Regierungspräsidiums und vor allem darüber, dass mit Oliver Porsch ein erfahrener Pädagoge aus den eigenen Reihen als Nachfolger gefunden werden konnte. Ich bin mir sicher, dass unser Gymnasium mit ihm weiterhin sehr gut aufgestellt sein wird. Die sofortige Wiederbesetzung war sehr wichtig für die Schule und den Bildungsstandort Schramberg.“

 

-->

Mehr auf NRWZ.de