Oberbürgermeister Thomas Herzog und Tourismausfachfrau Andrea Müller an der neuen Panoramatafel.

Kurz vor Weih­nach­ten erfüllt sich die Stadt Schram­berg einen lang ersehn­ten Wunsch: Wie die Stadt mit­teilt, wur­de an der Burg­rui­ne Hohen­schram­berg eine Pan­ora­ma­ta­fel instal­liert, die den Besu­che­rin­nen und Besu­chern den groß­ar­ti­gen Aus­blick auf Schram­berg und die Umge­bung erklärt. Sie bil­det sowohl die für Schram­berg cha­rak­te­ris­ti­schen Täler und Höhen als auch Sehens­wür­dig­kei­ten ab, die von der Burg aus sicht­bar sind.

Am ver­gan­ge­nen Mon­tag über­zeug­ten sich Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog und Andrea Mül­ler, zustän­dig für den Tou­ris­mus, von der Aus­sicht in Kom­bi­na­ti­on mit der Tafel. Auf­ge­stellt wur­de die Pan­ora­ma­ta­fel an einer Stel­le, von wel­cher ein maxi­ma­ler Rund­blick von der Burg aus mög­lich ist.

Die Tafel ist bun­ter als der graue Hin­ter­grund der­zeit:-) Fotos: pm

Als nächs­te tou­ris­ti­sche Maß­nah­me ist eine Audio­gui­de-Tour vor­ge­se­hen, die die Stadt bereits in Auf­trag gege­ben hat. Ziel ist es die Burg­rui­ne in das Tou­ris­mus­kon­zept zu inte­grie­ren und sie sowohl für Tou­ris­ten als auch für die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner der Stadt Schram­berg attrak­ti­ver zu machen.