- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....
17.2 C
Rottweil
Donnerstag, 9. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

    Plakatierung: Weniger ist mehr

    Verwaltungsausschuss beschließt neue Regeln

    SCHRAMBERG  (him) – Die vielen Plakate, die auch überwiegend für auswärtige Veranstaltungen werben, seien dem Rat und der Verwaltung „schon lange ein Dorn im Auge“, so Wirtschaftsförderer Manfred Jungbeck im Verwaltungsausschuss des Schramberger Gemeinderates.

    Jungbeck erläuterte die Vorlage der Verwaltung, wie das Plakatieren in Zukunft eingeschränkt und so das Stadtbild attraktiver werden soll (wir haben berichtet). Die Verwaltung schlage ein stufenweises Vorgehen vor, der Übergang zu digitalen Anzeigetafeln solle nicht „von jetzt auf nachher“ erfolgen.

    Fachbereichsleiter Rudolf Mager meinte im Rahmen des Stadtumbaus 2030+ werde einiges sofort umgesetzt, andere Dinge kämen noch und müssten noch präzisiert werden.

    Neue Regeln kommen bald

    Schnell umsetzen möchte die Verwaltung ein Verbot, an Laternenmasten Plakate aufzuhängen. Ausnahmen solle es nur geben, wenn es sich um Veranstaltungen in Schramberg zu großen Jubiläen mit überregionaler Bedeutung handle. Für die ortsansässigen Vereine möchte die Stadt etwa 15 Plakataufsteller beschaffen, die die Vereine beispielsweise beim Bauhof ausleihen und in von Fußgängern gut frequentierten Plätzen aufstellen können. Als Vorbild dienten dafür die Plakatständer des Vereins der Freunde der Orgelmusik, so Oberbürgermeister Thomas Herzog.

    Wenn sich das neue System eingespielt habe, könne man bei kleineren Veranstaltungen wie den Festen der Stadtteilvereinigungen auch „eher flexibel“ reagieren, so Mager. „Wenn da ein paar Plakate an Brückengeländern hängen, wäre das nicht tragisch.“

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Die Banner über den Durchfahrtsstraßen sollten nur noch für städtische Vereine und Veranstaltungen aufgehängt werden.

    In einer zweiten Stufe möchte die Stadt ein Gesamtkonzept mit elektronischen Medien, aber auch klassischen Litfaß-Säulen ausarbeiten. Diese können bei Parkplätzen oder im Parkhaus die Besucher informieren. „Das wollen wir aber nicht übers Knie brechen“, das brauche Zeit.

    Lob gab es von allen Seiten im Ausschuss. Thomas Brantner (CDU) ist sicher, die Stadt werde nach außen „ein deutlich positiveres Bild abgeben“, wenn die Plakate an den Laternenmasten verschwinden.

    Problem: Wahlplakate

    Er fragte, wie es bei den anstehenden Wahlkämpfen aussehen werde. Mit gemeinsamen Plakatwänden könnte deren Plakatierbedürfnis erfüllt werden. Mirko Witkowski (SPD/Buntspecht sekundierte. Es wäre widersinnig, wenn man die Vereine einschränken würde „und die Parteien hauen die Stadt mit Plakaten voll.“ Die Parteien und Vereinigungen am Ratstisch würden sich sicher schnell einigen, es gehe ihm um die hier nicht vertretenen Parteien.

    Oberbürgermeister Herzog ist überzeugt, dass es der Stadt leichter falle, das Plakatieren im Wahlkampf einzuschränken, wenn die Stadt dafür Räume und Flächen zur Verfügung stelle. Die Großplakate stünden eh meist auf Privatgrundstücken und seien nicht zu verhindern.

    Bernd Richter (ÖDP) schien die Zahl der Plakatständer für die Vereine zu restriktiv, Mager sprach von insgesamt 15 oder 20. OB Herzog meinte das neue System müsse sich einspielen. Mit den Aufstellern werde es aufwändiger zu plakatieren. In Zeiten von Internet, Facebook und Zeitungen frage er sich sowieso, wie wirksam Plakate eigentlich seien. Dennoch sei es ihm lieber, es werbe ein hiesiger Verein für seine Veranstaltung als eine Messe in Offenburg.

    Abschließend lobte Udo Neudeck für die freie Liste das zweistufige Konzept, das den Wildwuchs an der Oberndorfer Straße beseitige, man müsse aber auch „nicht päpstlicher als der Papst“ sein, wenn es um kleinere Feste der Vereine gehe.

    Bei einer Enthaltung (Bernd Richter) billigte der Ausschuss das neue Plakatierungskonzept, dessen erste Stufe die Verwaltung nun umsetzen soll.

     

     

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de