Ramsteiner Loch muss warten

Borkenkäfer hat für Forstleute Priorität

SCHRAMBERG –  Ein heftiges Unwetter Ende Juli ließ unterhalb der Ruine Falkenstein zahlreiche Bäume umstürzen. Seither ist der Wanderweg durchs „Ramsteiner Loch“ ab Sägewerk King hoch zur Ruine versperrt.

Er habe mit dem zuständigen Förster wegen der Räumung des Wanderwegs beraten, so der Abteilungsleiter Tiefbau Horst Bisinger. „Die Forstleute sind aber stark mit der Bekämpfung des Borkenkäfers beschäftigt, das hat für sie derzeit Priorität.“ Würde sich im Ramsteiner Loch in den umgestürzten Bäumen der Käfer bemerkbar machen, würde der Förster natürlich seine Pläne ändern. Die Arbeiten an den umgestürzten Bäumen sind recht gefährlich, da die Stämme teilweise unter Spannung stehen.

Kein Durchkommen: Die Stadt hat einen Wanderweg zur Ruine Falkenstein gesperrt. Foto: him

Für Wanderer gibt es eine  einfache Möglichkeit, den gesperrten Abschnitt zu umgehen: Wer dem neuen Burgenpfad folgt, kommt zur Ruine Falkenstein. Von dort geht es gefahrlos weiter Richtung Tennenbronn oder Stadt weiter.

 

 

-->

Mehr auf NRWZ.de