Schiltachufer: Mauerbäume sollen weg

Stadt kündigt Fällaktion an

SCHRAMBERG – Dicke Baumstämme wachsen entlang der Schiltach. Vom St.-Maria-Wehr bis hinunter zur „Handelshof-Brücke“. Eigentlich erfreulich, würden sich die Bäume dabei anständig benehmen und nur da wachsen, wo sie sollen, nämlich hinter den Bachmauern oben am Straßen- oder Gehwegrand. Tun sie aber nicht. Sie wachsen teilweise aus den Mauern heraus und drohen, diese zu zerstören.

Nicht gut für die Uferbefestigung: Dünne und…

De Stadtverwaltung will da nun eingreifen, hat Tiefbauchef Horst Bisinger in der letzten Gemeinderatssitzung im vergangenen Jahr angekündigt. Zunächst habe die Verwaltung die Zuständigkeitsfrage klären müssen. Die Gewässerdirektion sei für das Bachbett zuständig. „Für die Mauern ist verantwortlich, wer sie nutzt“, erläuterte Bisinger.

…dicke Stämme, die aus der Ufermauer an der Schiltach wachsen. Fotos: him

Für den Zuständigkeitsbereich der Stadt hat Bisinger im Rat nun angekündigt: „Wir werden die Bäume, die aus der Mauer wachsen, herausnehmen, sodass es wieder eine saubere Sache ist.“ Wann das geschehen wird, ist allerdings offen. Es sollte aber vor Ende Februar geschehen, denn danach sind Baumfällarbeiten bis zum Herbst nicht erlaubt.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Rüdiger Görner: Die Zukunft der Erinnerung

Aus Anlass des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus bat die Stadt Schramberg Professor Rüdiger Görner in seiner Heimatstadt zu sprechen. Görner...

Waldmössingen: Stadt wertet Ökokonto Pferschelwiese auf

Um die Ökokontoflächen „Pferschelwiesen“ in Waldmössingen aufzuwerten, hat eine  Spezialfirma für Landschaftssicherung begonnen, zusätzliche Wassermulden herzustellen. Die Wassermulden haben etwa 3600...

Narrentag wird live übertragen

ROTTWEIL - Der Südwestrundfunk (SWR) berichtet mit zwei Sendungen vom Narrentag in Überlingen: Sowohl der Nachtumzug am Samstag, 25. Januar...

Ideenaustausch zu nachhaltigerem Leben

ROTTWEIL - Auf dem Weg zu einer nachhaltigen und lebenswerten Stadt startet die Lokale Agenda am 28. Januar mit einem ...

Mehr auf NRWZ.de