Schoren-Erschließung: Tiere dürfen weiter weiden

Kein Problem für Baufirma / Früherer Baustart war die Ursache

SCHRAMBERG – Im Neubaugebiet Schoren hat die Baufirma mit den Erschließungsarbeiten für den zweiten und dritten Bauabschnitt begonnen. Doch an einem Grundstück stoppten die Raupen. Bald kursierte das Gerücht, die Stadt sei noch nicht Eigentümer des Grundstücks.

Falsch, so Tiefbauamtsleiter Horst Bisinger. Das Grundstück gehört der Stadt. Man habe den ehemaligen Eigentümern erlaubt, dass ihre Lamas und Ziegen noch bis Ende September das Grundstück beweiden. Anfangs war das kein Problem, denn  die Baufirma sollte Anfang Oktober loslegen. Doch dann gab es den vorgezogenen Baustart. Deshalb, so Bisinger, „sind wir hier etwas zu früh am Erschließen“. Für die Bauarbeiten sei die Verzögerung „kein Problem, wir kommen klar“, versichert Polier Norbert Fusseler.

Das Weidegrundstück mit Lama Lotte und Manuela, Sonja und Fabio Storz.
Foto: him

Leider hat man wohl versäumt, die Anwohner darüber zu informieren: „Wir waren im Urlaub und da kam ein Anruf: ‘Der Bagger steht schon am Zaun‘“, erzählt Manuela Storz noch immer recht sauer. Auch die anderen Anwohner hätten von dem vorgezogenen Baubeginn erst aus der Zeitung erfahren, kritisiert Nachbar Christian Lenkisch. Die Anwohner hoffen jetzt auf ein klärendes Gespräch auch zum weiteren Fortgang der Erschließung.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de