Gespräch im Wirtschaftsministerium Mitte Februar (von links): Sonja Ungericht und Armin Stähler vom Referat für städtebauliche Erneuerung, der Landtagsabgeordnete Stefan Teufel, MdL, Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut und Oberbürgermeister Thomas Herzog.Foto: pm

Eine posi­ti­ve Nach­richt aus Stutt­gart erreich­te am Diens­tag Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog. Die bei­den Anträ­ge der Stadt – Bühle­park und Tal­stadt West – für Mit­tel aus der Städ­te­bau­för­de­rung sei­en mit ins­ge­samt 500.000 Euro posi­tiv beschie­den wor­den, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung der Stadt.

Noch kurz vor der Fas­net hat­te Her­zog die Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Nico­le Hoff­meis­ter-Kraut und den stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den der CDU-Land­tags­frak­ti­on, Ste­fan Teu­fel, MdL in Stutt­gart besucht, um die The­ma­tik der Nach­nut­zung des Are­als des ehe­ma­li­gen Kran­ken­hau­ses wei­ter vor­an­zu­trei­ben. „Dem ent­spre­chen­den Antrag für Mit­tel aus der Städ­te­bau­för­de­rung wur­de beson­ders Nach­druck ver­lie­hen“, heißt es in der Mit­tei­lung.

Das Schram­ber­ger Kran­ken­haus, gese­hen von der Hohen­schram­berg. Rechts das Kran­ken­haus, in der Mit­te Gut Ber­neck und dahin­ter das Per­so­nal­wohn­heim.
Archiv-Foto: him

Im Gespräch habe das Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um „das her­vor­ra­gen­de und gut durch­dach­te Kon­zept der Stadt Schram­berg“ gelobt und ent­spre­chen­de Offen­heit für die Maß­nah­me signa­li­siert. Auch Ste­fan Teu­fel begrüß­te das Vor­ha­ben der Stadt Schram­berg und setz­te sich in Stutt­gart für die Bewil­li­gung von Lan­des­mit­teln ein, heißt es abschlie­ßend in der Mit­tei­lung.

Um die Umnut­zung des ehe­ma­li­gen Kran­ken­haus­ge­bäu­des wei­ter vor­an brin­gen zu kön­nen, fehlt nun noch die Bewil­li­gung des Bühle­parks als Sanie­rungs­ge­biet.