Schramberg-Tennenbronn: Unfall im Bernecktal

Feuerwehr muss Mast fällen / Strecke zeitweise gesperrt / Fahrer beging Unfallflucht

SCHRAMBERG  (him) – Am Sonntagabend ist die Feuerwehr ins Bernecktal ausgerückt. Ein Telefonmast drohte umzustürzen, nachdem ein Autofahrer  dagegen geprallt war.

Gegen 19.20 Uhr war ein 60-Jähriger mit seinem Skoda von Tennenbronn kommend in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen. Zunächst  überfuhr er einen Leitpfosten und prallte dann gegen einen Telefonmasten. Dieser sei angebrochen und die Telefonleitung teilweise gerissen, so die Polizei auf Nachfrage der NRWZ.

Dennoch sei der 60-Jährige weitergefahren, konnte aber nach einem Zeugenhinweis von einer Polizeistreife in Schramberg angehalten werden. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass an dem Wagen noch Sommerreifen aufgezogen waren. Weiterhin waren deutliche Unfallschäden zu finden.

Ein Autofahrer habe dem Unfallverursacher seine Hilfe angeboten, die der Skoda-Fahrer aber abgelehnt habe. 

Die Feuerwehr, Abteilung Tal, ist gegen 20.30 Uhr mit drei Fahrzeugen ausgerückt. Acht Mann unter der Leitung von Patrick Wöhrle haben die Leitung mit Hilfe der Drehleiter am Mastzopf abmontiert. Anschließend haben sie den Mast mit der Kettensäge gefällt.

Während des Feuerwehreinsatzes war die L175 zwischen Schramberg und Tennenbronn voll gesperrt. Der Unfallverursacher blieb unverletzt, wird sich aber wegen Unfallflucht verantworten müssen.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de