Am Sonntagmorgen "zierten" umgekippte Blumensäulen in der Fußgängerzone.

SCHRAMBERG  –  Mit­te der Woche hat die Stadt fünf Blu­men­säu­len auf­stel­len las­sen. In der Nach zu Sonn­tag haben unbe­kann­te Row­dies vier umge­wor­fen. Im Lau­fe des Sonn­tags haben  beherz­te Bür­ger die vier Säu­len wie­der auf­ge­stellt und die Blu­men teil­wei­se not­dürf­tig ein­ge­pflanzt.

Am Mon­tag­mor­gen waren sie wie­der auf­ge­stellt. Im Lauf des Tages wol­len die Stadt­gärt­ne­rin­nen die Blu­men­säu­len wie­der  her­rich­ten. Fotos: him

 Die Stadt­gärt­ne­rei hat­te die Blu­men­säu­len als Ersatz für die Blu­men­am­peln an den Later­nen­pfäh­len auf­ge­stellt. Die­se hat­ten die Later­nen­pfäh­le ros­ten las­sen und muss­ten des­halb ent­fernt wer­den. Der Han­dels- und Gewer­be­ver­ein hat­te die Akti­on unter­stützt und ist des­halb beson­ders sau­er über den Van­da­lis­mus.  Eine Lese­rin schreibt uns:  „So doof. Da hat sich bei eini­gen offen­bar ihre ein­zi­ge Gehirn­zel­le kurz geregt, und im Reflex muss­te dann was umge­schmis­sen wer­den, oder was ?!“

Weil die Sockel der Säu­len recht schwer sind, müs­sen die unbe­kann­ten Täter beim Umwer­fen viel Kraft auf­ge­wandt und ordent­lich Lärm ver­ur­sacht haben. Des­halb hofft man beim HGV und bei der Poli­zei auf Zeu­gen­hin­wei­se. „Das Pro­blem geht uns alle etwas an, denn die blin­de Zer­stö­rungs­wut geht schließ­lich auch auf unser aller Kos­ten“, so der HGV. Wer in der Nacht zu Sonn­tag etwas beob­ach­tet hat, möge sich beim Poli­zei­re­vier, Tele­fon 07422/27 01–0, mel­den.