Ein Eis versüßt die Schlüsselrückgabe. Foto: Stadt

SCHRAMBERG   –  Mit der Schlüs­sel­rück­ga­be durch Zunft­meis­ter Micha­el Mel­vin ende­te am Ascher­mitt­woch auch offi­zi­ell die dies­jäh­ri­ge Sai­son. Schram­bergs Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog dank­te der Nar­ren­zunft und dem Elfer­rat, der sich wie­der als wür­di­ger Mar­ken­bot­schaf­ter erwie­sen habe.

Mel­vin hat­te zuvor sich dank­bar gezeigt, dass die Fas­net die­ses Jahr wie­der weit­ge­hend fried­lich ver­lau­fen sei. Wegen des durch­wach­se­nen Wet­ters am Mon­tag­mor­gen habe man bei der Da-Bach-na-Fahrt weni­ger Zuschau­er und damit auch Ein­nah­men als sonst gehabt. Die Fahrt an sich sei wie­der und­fall­frei und gran­di­os gewe­sen. Beim Umzug habe der Sturm eini­gen Grup­pen zu schaf­fen gemacht, die des­halb ihre über­di­men­sio­nier­ten Gefähr­te nicht  zei­gen konn­ten.

OB Her­zog und die Rat­haus­mann­schaft hat­ten noch eine Über­ra­schung: Den „Für nix-und-wider-Nix-Orden“ beka­men die Elfer noch an den Frack gepinnt, bevor es zwei Mal ita­lie­nisch wei­ter ging: Beim Rino spen­dier­ter Ati­lio Andreot­ta allen einen Bol­len Eis und anschlie­ßend schlemm­ten Elfer und OB im Glas­pa­last, äh – H.A.U.-Businesscenter bei Sant Ange­lo.

Auif­räu­men hat begon­nen: Ascher­mitt­woch in aller Frühe.…Foto: him

Schon lan­ge vor­her aller­dings hat­ten sich die Bau­hof- und Stadt­gärt­ne­rei-Mit­ar­bei­ter an die Arbeit gemacht und über­all die Hin­ter­las­sen­schaf­ten de Fas­net auf­ge­räumt und die Mit Tan­nen­rei­sig geschütz­ten Bee­te wie­der abge­deckt.