SCHRAMBERG  – Seit Jah­res­an­fang steht die Brau­stu­be Schrai­vo­gel leer. Die bis­he­ri­gen Päch­ter hat­ten aus Alters­grün­den Ende 2018 auf­ge­hört. Haus­be­sit­zer Mar­tin Kopp hat zwar einem mög­li­chen Päch­ter gefun­den. „Aber ent­schie­den ist noch nichts.“

Er hof­fe, dass es wie­der so läuft, wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren, so Kopp zur NRWZ. An der Lage und am Lokal selbst kön­ne es nicht lie­gen, wenn ein Gast­wirt dort kei­nen Erfolg habe. „Ich selbst habe es nicht in der Hand.“ Mit dem Inter­es­sen­ten sei er wei­ter im Gespräch.

Es hand­le sich um einen berufs­er­fah­re­nen Koch, ver­rät er. „Aber wir müs­sen noch ein biss­le war­ten.“ Auch ob – wie an ande­rer Stel­le gemel­det – schon Ende April die Brau­stu­be wie­der auf­ma­che, kön­ne er nicht sagen. „Es ist noch nicht in tro­cke­nen Tüchern.“