Schramberger Schüler AG für Deutschen Engagementpreis nominiert

Gymnasiums-AG hofft auf Publikumspreis

Auf einer Weihnachtsfeier am Schramberger Gymnasium stellt die Eine-Welt-AG eines ihrer Förderprojekte vor. Foto: AG

SCHRAMBERG (him) – Die Eine Welt-AG des Gym­na­si­ums Schram­berg ist im Ren­nen um den mit 10.000 Euro dotierten Pub­likum­spreis des Deutschen Engage­ment­preis­es 2017. Noch bis zum 20. Okto­ber kann man für die Schram­berg­er abstim­men. Siehe unten.

Im vorigen Jahr hat­te die Eine Welt-AG den Mach­Mit-Award gewon­nen. Damit war sie automa­tisch für den Engage­ment­preis nominiert.

Die Eine Welt-AG ent­stand 2012 als Bolivien-AG. Zunächst hat sich die AG bemüht, Geld für ehe­ma­lige Mitschü­lerin­nen und -schüler zu sam­meln, die ein Frei­williges soziales Jahr im Bolivien ver­bracht­en.

Geld für FSJlerinnen

Später kamen Peru, aber auch afrikanis­che Län­der oder Indone­sien hinzu, und so wan­delte sich die Bolivien-AG zur eine-Welt-AG, wie AG-Betreuer Ste­fan Oelgeschläger erzählt. „Das ist wie eine Art Gen­er­a­tio­nen­ver­trag. Die kün­fti­gen FJS­lerin­nen arbeit­en in der AG mit und wer­den dann von uns unter­stützt.“ Meis­tens seien es drei oder vier Abi­turi­entin­nen, die nach dem Abi ein solch­es Jahr in einem Entwick­lungs­land ver­brin­gen.

Mit beson­deren Aktio­nen erwirtschaften die AG-Mit­glieder das Geld, „um den FSJlern bei der Ver­wirk­lichung ihrer Pro­jek­te am jew­eili­gen Ein­sat­zort ein Stück weit unter die Arme zu greifen“, erläutert Thalia Fehren­bach­er von der AG.

Was mit dem Geld – so etwa 500 Euro je Pro­jekt – geschieht, kön­nen die Frei­willi­gen selb­st bes­tim­men. „Manche haben schon Räume ren­oviert“, erzählt Oelgeschläger, „eine Frei­willige hat Medika­mente gekauft, eine andere Minikred­ite finanziert.“

Im Gegen­zug bericht­en die FSJler, was sie in ihren Pro­jek­ten erleben, wie die Sit­u­a­tion in ihrem Gast­land ist. Daraus, so Oelgeschläger, entste­hen kleine Plakatausstel­lun­gen, um die anderen Schüler zu informieren.

FSJler informieren die AG über ihren Aus­land­saufen­thalt. Foto: AG

Die AG hat im Laufe der Jahre ihr Auf­gaben­feld erweit­ert. Zusät­zlich zur Begleitung und Unter­stützung der FSJler macht­en sie sich noch Gedanken darum, „wie jed­er einzelne etwas dazu beitra­gen kann, um die Welt ein wenig zu verbessern“ so Thalia Fehren­bach­er. Sollte der Pub­likum­spreis von 10.000 Euro an die Schram­berg­er AG gehen, würde das Preis­geld für die Arbeit der AG, vor allem für die Unter­stützung der Pro­jek­te „unser­er“ FSJler im Aus­land ver­wen­den wer­den.

Hier geht’s zum Voting

Aber noch fehlt es an aus­re­ichend Stim­men:
Für die Eine Welt-AG kann man unter https://www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis/suchwort/Schramberg/bundesland/bw/ 
 stim­men.

Beim Haupt­preis ist die Konkur­renz sehr stark. Eine gute Chance hat die AG aber auf einen der ersten 50 Plätze. Am 9. Okto­ber lag die AG auf Rang 53. Die ersten 50 gewin­nen die Teil­nahme an ein­er kosten­freien Weit­er­bil­dung in Berlin.

Info:

Der Deutsche Engage­ment­preis stärkt die Anerken­nung von frei­willigem Engage­ment und würdigt den Ein­satz für eine lebenswerte Gesellschaft. Für den Dach­preis kön­nen auss­chließlich die Preisträgerin­nen und Preisträger ander­er Engage­ment­preise nominiert wer­den. Vorgeschla­gen wur­den die ins­ge­samt 685 Nominierten von 232 Aus­richtern von Preisen für bürg­er­schaftlich­es Engage­ment.