Schramberger Schüler AG für Deutschen Engagementpreis nominiert

Gymnasiums-AG hofft auf Publikumspreis

0
440
Auf einer Weihnachtsfeier am Schramberger Gymnasium stellt die Eine-Welt-AG eines ihrer Förderprojekte vor. Foto: AG

SCHRAMBERG (him) – Die Eine Welt-AG des Gym­na­si­ums Schram­berg ist im Ren­nen um den mit 10.000 Euro dotier­ten Publi­kums­preis des Deut­schen Enga­ge­ment­prei­ses 2017. Noch bis zum 20. Okto­ber kann man für die Schram­ber­ger abstim­men. Sie­he unten.

Im vori­gen Jahr hat­te die Eine Welt-AG den Mach­Mit-Award gewon­nen. Damit war sie auto­ma­tisch für den Enga­ge­ment­preis nominiert.

Die Eine Welt-AG ent­stand 2012 als Boli­vi­en-AG. Zunächst hat sich die AG bemüht, Geld für ehe­ma­li­ge Mit­schü­le­rin­nen und -schü­ler zu sam­meln, die ein Frei­wil­li­ges sozia­les Jahr im Boli­vi­en verbrachten.

Geld für FSJlerinnen

Spä­ter kamen Peru, aber auch afri­ka­ni­sche Län­der oder Indo­ne­si­en hin­zu, und so wan­del­te sich die Boli­vi­en-AG zur eine-Welt-AG, wie AG-Betreu­er Ste­fan Oel­ge­schlä­ger erzählt. „Das ist wie eine Art Gene­ra­tio­nen­ver­trag. Die künf­ti­gen FJS­le­rin­nen arbei­ten in der AG mit und wer­den dann von uns unter­stützt.“ Meis­tens sei­en es drei oder vier Abitu­ri­en­tin­nen, die nach dem Abi ein sol­ches Jahr in einem Ent­wick­lungs­land verbringen.

Mit beson­de­ren Aktio­nen erwirt­schaf­ten die AG-Mit­glie­der das Geld, „um den FSJ­lern bei der Ver­wirk­li­chung ihrer Pro­jek­te am jewei­li­gen Ein­satz­ort ein Stück weit unter die Arme zu grei­fen“, erläu­tert Tha­lia Feh­ren­ba­cher von der AG.

Was mit dem Geld – so etwa 500 Euro je Pro­jekt – geschieht, kön­nen die Frei­wil­li­gen selbst bestim­men. „Man­che haben schon Räu­me reno­viert“, erzählt Oel­ge­schlä­ger, „eine Frei­wil­li­ge hat Medi­ka­men­te gekauft, eine ande­re Mini­kre­di­te finanziert.“

Im Gegen­zug berich­ten die FSJ­ler, was sie in ihren Pro­jek­ten erle­ben, wie die Situa­ti­on in ihrem Gast­land ist. Dar­aus, so Oel­ge­schlä­ger, ent­ste­hen klei­ne Pla­kat­aus­stel­lun­gen, um die ande­ren Schü­ler zu informieren.

FSJ­ler infor­mie­ren die AG über ihren Aus­lands­auf­ent­halt. Foto: AG

Die AG hat im Lau­fe der Jah­re ihr Auf­ga­ben­feld erwei­tert. Zusätz­lich zur Beglei­tung und Unter­stüt­zung der FSJ­ler mach­ten sie sich noch Gedan­ken dar­um, „wie jeder ein­zel­ne etwas dazu bei­tra­gen kann, um die Welt ein wenig zu ver­bes­sern“ so Tha­lia Feh­ren­ba­cher. Soll­te der Publi­kums­preis von 10.000 Euro an die Schram­ber­ger AG gehen, wür­de das Preis­geld für die Arbeit der AG, vor allem für die Unter­stüt­zung der Pro­jek­te „unse­rer“ FSJ­ler im Aus­land ver­wen­den werden.

Hier geht’s zum Voting

Aber noch fehlt es an aus­rei­chend Stimmen:
Für die Eine Welt-AG kann man unter https://www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis/suchwort/Schramberg/bundesland/bw/ 
 stimmen.

Beim Haupt­preis ist die Kon­kur­renz sehr stark. Eine gute Chan­ce hat die AG aber auf einen der ers­ten 50 Plät­ze. Am 9. Okto­ber lag die AG auf Rang 53. Die ers­ten 50 gewin­nen die Teil­nah­me an einer kos­ten­frei­en Wei­ter­bil­dung in Berlin.

Info:

Der Deut­sche Enga­ge­ment­preis stärkt die Aner­ken­nung von frei­wil­li­gem Enga­ge­ment und wür­digt den Ein­satz für eine lebens­wer­te Gesell­schaft. Für den Dach­preis kön­nen aus­schließ­lich die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger ande­rer Enga­ge­ment­prei­se nomi­niert wer­den. Vor­ge­schla­gen wur­den die ins­ge­samt 685 Nomi­nier­ten von 232 Aus­rich­tern von Prei­sen für bür­ger­schaft­li­ches Engagement.