Schwimmbad in Tennenbronn: Erdarbeiten vergeben

Erdarbeiten mit 540.000 Euro 38 Prozent über Kostenberechnung

SCHRAMBERG – Unter Bekanntgaben hatte Stadtwerkeleiter Peter Kälble im Ausschuss für Umwelt und Technik (AUT) am Donnerstag  eine gute und eine schlechte Nachricht in Sachen Sanierung des Tennenbronner Freibads zu verkünden. Die Gute: Für die Abbruch und Bodenarbeiten hat sich  ein Anbieter gefunden. die Schlechte: es wird statt der berechneten 391.000 Euro  wahrscheinlich 540.000 Euro kosten.

Eine erste Ausschreibung war bekanntlich im September ergebnislos geblieben, nicht eine einzige Baufirma hatte sich für den Auftrag interessiert. Dadurch konnten die Bauarbeiten nicht  schon im Oktober beginnen, und der Zeitplan verschiebt sich entsprechend.

Bei der zweiten Ausschreibung gab es drei Anbieter, von denen aber nur einer ein gültiges,  wertbares Angebot abgegeben habe. Die Abbruch- und Erdarbeiten seien aber ein „drängendes Problem“, erläuterte Kälble, weil danach der Boden mindestens sechs Monate Zeit bekommen muss, um sich zu setzen.

Das Freibad in Tennenbronn:Ambitioniertes Ziel. Foto: him

Bei den Kosten liege man nun mit 540.000 Euro aus dem Angebot um 38 Prozent über der Kostenberechnung. Er wolle aber noch mit dem Bieter ein Gespräch führen und nach Einsparmöglichkeiten forschen. Der Zeitplan sieht laut Kälble vor, dass im Dezember die Baustelle eingerichtet wird und die Baufirma bis Mitte März die Bodenarbeiten erledigt. Dann muss der Boden ruhen. Wenn das Wetter mitspiele und alles klappe, so Kälble, „sieht es so aus, dass wir im Mai 2021 wieder eröffnen können.“

 

-->

Mehr auf NRWZ.de