Interessantes Spiel: Fachbereichsleiter Uwe Weisser testete bei der Eröffnung 2017 das Fußballbillard. Foto: him

SCHRAMBERG  (him) –  Wenn alles gut geht, wird die Ten­nen­bron­ner Spie­le­land­schaft zum 1. Mai eröff­net. Das hat Orts­vor­ste­her Lutz Stro­bel im Gespräch mit der NRWZ erklärt. Er habe ein mög­li­ches Päch­ter­paar und war­te nur noch auf die end­gül­ti­ge Zusa­ge.

Im Ort­schafts­rat hat­te Stro­bel ver­gan­ge­ne Woche berich­tet, dass  ande­re Inter­es­sen­ten kurz vor Ver­trags­ab­schluss einen Rück­zie­her gemacht hat­ten. Gemein­sam mit der Abtei­lungs­lei­te­rin Tou­ris­mus und Mar­ke­ting Ayline Liedt­ke habe er sich auf die Suche  nach Päch­tern für die Spie­le­land­schaft gemacht. „Wir hof­fen auf eine posi­ti­ve Rück­mel­dung noch die­se Woche.“

Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te ein Lau­ter­ba­cher Kiosk und Spie­le­land­schaft gepachtet.Dieser habe am Sai­son­ende  den Ver­trag gekün­digt, weil die Besu­cher­zah­len für ihn nicht gestimmt hät­ten und es „schon fast ein Drauf­le­ge­ge­schäft“ gewe­sen sei.

Im Ort­schafts­rat hat­te sich Man­fred Moos­mann für eine Päch­ter­su­che stark gemacht: „Wir müs­sen alles in Bewe­gung set­zen, dass die Spie­lel­an­schaft wie­der eröff­net wird.“ Auch soll­ten die Hin­wei­se auf die­se Tou­ris­ten­at­trak­ti­on ver­bes­sert wer­den und mit Bil­dern gezeigt wer­den, was die Besu­cher erwar­tet.

Mehr Werbung

Stro­bel pflich­tet dem bei und kün­digt zusätz­li­che Wer­be­schil­der im Ort und im Feri­en­park an. Auch die Wer­bung wer­de von der Stadt über­nom­men. Im bis­he­ri­gen Ver­trag soll­te der Päch­ter für die Spie­le­land­schaft wer­ben, das habe aber nicht geklappt. Auch sei ein Infor­ma­ti­ons-Fly­er geplant, auf dem für die Spie­le­land­schaft mit dem unge­wöhn­li­chen Mini­golf und dem Fuß­ball­bil­lard gewor­ben wer­de. „Der Fly­er kommt dann in alle Feri­en­woh­nun­gen und Gas­tro­no­mie­be­trie­be“, kün­digt Stro­bel an. „Wir müs­sen alle mehr dafür tun.“Schließlich habe die Stadt­viel Geld inves­tiert: „Es wäre doch scha­de, wenn das so vor sich hin düm­pelt.“

Info: Vor zwei Jah­ren hat­te die Stadt zur Auf­wer­tung der Kurdo­bel in Ten­nen­bronn den Kiosk saniert, die alte Mini­golf­an­la­ge abge­baut und durch eine  Spie­le­golf­an­la­ge ersetzt. Dafür hat­te die Stadt Schram­berg im Jahr 2017 gut 150.000 Euro inves­tiert. Im ver­gan­ge­nen Jahr zähl­te der Päch­ter an 35 Öff­nungs­ta­gen 850 Besu­cher.