Der Gemein­de­rat folg­te mit gro­ßer Mehr­heit den Emp­feh­lun­gen der Ort­schafts­rä­te und des Ver­wal­tungs­au­schus­ses und ändert die Sat­zung zu Bekannt­ma­chun­gen. Danach müs­sen amt­li­che Bekannt­ma­chun­gen nicht mehr in der Tages­zei­tung ver­öf­fent­licht wer­den, es reicht die Ver­öf­fent­li­chung auf der eige­nen Home­page.

In der Sat­zung über die Form der öffent­li­chen Bekannt­ma­chun­gen der Stadt Schram­berg vom 12. Febru­ar 1970 war fest­ge­legt, dass öffent­li­che Bekannt­ma­chun­gen „in der Schram­ber­ger Lokal­aus­ga­be des Schwarz­wäl­der Boten“ erfol­gen müs­sen. Die Gemein­de­ord­nung für Baden-Würt­tem­berg erlaubt inzwi­schen, „dass öffent­li­che Bekannt­ma­chun­gen, soweit kei­ne son­der­ge­setz­li­chen Bestim­mun­gen bestehen, rechts­wirk­sam im Inter­net erfol­gen kön­nen.“

Neben der Erspar­nis für die Anzei­gen­kos­ten lie­ßen sich Ver­wal­tungs­ab­läu­fe beschleu­ni­gen und effek­ti­ver gestal­ten. Die Infor­ma­tio­nen blie­ben zeit­lich unbe­grenzt ver­füg­bar und könn­ten von der Ein­woh­ner­schaft bequem und ein­fach ein­ge­se­hen wer­den. „Für Per­so­nen, die kei­nen Inter­net­zu­gang haben, besteht die Mög­lich­keit der kos­ten­lo­sen Ein­sicht­nah­me im Rat­haus bei Bür­ger­ser­vice und Tou­rist­infor­ma­ti­on“, heißt es in der Vor­la­ge.

Durch die Inter­net­ver­öf­fent­li­chung könn­ten im kom­men­den Jahr etwa 15.000 Euro an Anzei­gen­kos­ten gespart wer­den. Stel­len­aus­schrei­bun­gen der Stadt Schram­berg und die Ver­öf­fent­li­chung von Bau­leit­plä­nen (Flä­chen­nut­zungs­plä­ne, Bebau­ungs­plä­ne) wer­den wei­ter­hin in der Tages­zei­tung ange­zeigt.

Bei der Ent­schei­dung haben sich drei Räte aus der Frak­ti­on SPD-Bunt­specht der Stim­me ent­hal­ten, weil sie ent­we­der mit dem „Schwarz­wäl­der Boten”  oder der NRWZ in Ver­bin­dung ste­hen. Außer­dem gab es eine wei­te­re Ent­hal­tung und eine Gegen­stim­me.

Info:

Auf der Home­page der Stadt Schram­berg fin­den sich ab 1. Janu­ar 2019 die Amt­li­chen Bekannt­ma­chun­gen: www.schramberg/rathaus.de .