Stadt Schramberg sucht ehrenamtliche Übersetzer

Sprachmittlerschulung geht in die zweite Runde

Schramberg. Mit der hohen Anzahl an Schramberger Bürgerinnen und Bürgern, die Deutsch nur als Zweitsprache oder noch gar nicht sprechen, ist auch weiterhin der Bedarf an Dolmetschern groß. Elterngespräche in der Schule, Behördengänge, aber auch Arztbesuche werden oft zum Problem und werden somit gemieden oder mit erheblichen Kommunikationsbarrieren bewältigt, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

Bereits heute sind viele ehrenamtliche Übersetzer tätig, doch nicht immer ist es zielführend, wenn Verwandte oder Freunde Übersetzungsleistungen tätigen. Die Stadt Schramberg hat sich deshalb 2017 auf den Weg gemacht, einen gemeinsamen Pool
von ehrenamtlichen Übersetzern zu bilden. In der ersten Sprachmittlerschulung im Winter
2018 konnten bereits 20 ehrenamtlich Engagierte ausgebildet werden.

Über 60 Anfragen von verschiedensten Institutionen, gingen im vergangenen Jahr ein. Nun soll das Angebot weiter ausgebaut werden – im Dezember findet daher die zweite Sprachmittlerschulung statt. Die „ehrenamtlichen Sprachmittler“ können von allen Kindergärten, Schulen, Behörden, Ärzten oder anderen Einrichtungen in Schramberg kostenfrei in Anspruch genommen werden.

Eine Förderung des Ministeriums für Soziales und Integration des Landes Baden-
Württemberg ermöglicht dies. Wichtig dabei ist, dass jeder Übersetzer auch selbst entscheiden kann, in welcher Häufigkeit und bei welchen Themen er oder sie übersetzen möchte.

Neben einer umfassenden Schulung erhält jeder Sprachmittler für die geleisteten Einsätze eine Aufwandsentschädigung. Hinzu kommen Begleitungsangebote wie Beratungen und bei
Bedarf Supervision. Die vorbereitende Schulung für die Sprachmittlertätigkeit findet am Freitagabend, 6. Dezember, und am Samstag, 7. Dezember, im JUKS³ statt. Wer Lust und Interesse an diesem Engagement hat, darf sich gerne bei Luisa Wöhrle telefonisch unter Telefon 07422 / 29583 oder unter luisa.woehrle@schramberg.de für die Anmeldung oder auch für ein unverbindliches Beratungsgespräch melden.

 

-->

Mehr auf NRWZ.de