Start Schram­berg Stadt­ra­deln: Schon 34.000 Kilo­me­ter gesam­melt

Stadtradeln: Schon 34.000 Kilometer gesammelt

Zwi­schen­bi­lanz des Rad­be­auf­trag­ten Gun­nar Link / Erfolg­rei­che Glöck­chen­ak­ti­on

-

SCHRAMBERG  – Noch bis zum 28. Sep­tem­ber ist Zeit, Zeit um beim Stadt­ra­deln in Schram­berg mit zu machen. Bis­her hat Gun­nar Link, der ehren­amt­li­che Rad­be­auf­trag­te der Stadt Schram­berg immer­hin 177 Mit­rad­ler gewin­nen kön­nen.

Das Stadt­ra­deln ist ein Pro­jekt des „Kli­ma­bünd­nis­ses, das es schon seit  einem Dut­zend Jah­ren gibt. Es soll den Kli­ma­schutz för­dern, zur Lebens­qua­li­tät bei­tra­gen und den Rad­ver­kehr stär­ken. Über einen Akti­ons­zeit­raum von drei Wochen schrei­ben die Teil­neh­mer  Rad-Kilo­­me­­ter auf und tra­gen sie in einer Lis­te im Inter­net ein.

Die­ses Jahr ist die Stadt Schram­berg zum ers­ten Mal beim Stadt­ra­deln dabei. Seit dem 8. Sep­tem­ber und noch bis zum Sams­tag, 28. Sep­tem­ber fin­det das Stadt­ra­deln im gesam­ten Kreis Rott­weil statt. Aber nur Obern­dorf und Schram­berg haben eige­nen „Stadt­wer­tun­gen“ mit eige­nen Teams.

Ange­regt hat­te der Kli­ma­schutz­be­auf­trag­te des Land­krei­ses Roland Stolar­c­zyk die Teil­nah­me am Stadt­ra­deln. Er hat­te auch den Zeit­raum im Sep­tem­ber vor­ge­schla­gen. Beim Stadt­ra­deln wer­den die „fahr­ra­dak­tivs­ten“ Teams, Kom­mu­nen und Kom­mu­nal­par­la­men­te deutsch­land­weit aus­ge­zeich­net. Auch im Kreis Rott­weil wer­de es eine loka­le Preis­ver­lei­hung für die aktivs­ten Rad­le­rin­nen und Teams geben, kün­digt Link an.

17 Teams  am Start

In Schram­berg sind 17 Teams am Start: Von den gro­ßen Unter­neh­men wie Trumpf Laser, Kern-Lie­­bers oder Schnei­der Schreib­ge­rä­te in Ten­nen­bronn über  ein „Team gelb-oran­ge“, das „offe­ne Team“, den Bau­hof bis hin zur Stadt­ver­wal­tung, den Rad­fahr­ver­ei­nen, den Par­tei­en SPD und CDU. Das größ­te Team mit 37 Mit­rad­lern stellt der­zeit Trumpf Laser, dicht gefolgt vom Team gelb-oran­ge und Schnei­der. „Bis Mon­tag haben wir schon  etwa 34.000 Kilo­me­ter erstram­pelt, und täg­lich kom­men meh­re­re 100 hin­zu“, freut sich Link.

„Für mich per­sön­lich ist der Wett­be­werb eine sym­bo­li­sche Sache – ein Auf­­­mer­k­­sam-Machen auf ein umwelt­freund­li­ches Ver­kehrs­mit­tel, das uns zudem fit hält und die Städ­te leben­dig macht.“ Er ist sicher, dass vie­le Teil­neh­mer gemerkt haben, dass im Som­mer­halb­jahr das Fahr­rad auch in Schram­berg eine sehr gute Alter­na­ti­ve zum Auto sein kann.  „Zumal man mit dem Rad schnel­ler sein kann und sich die Park­platz­su­che spart.“

Kostenlos Fahrradklingeln montiert

Stadt­rat Uli Bauknecht und der Schram­ber­ger Rad­be­auf­trag­te Gun­nar Link (von links) mon­tier­ten am Sams­tag kos­ten­los Fahr­rad­klin­geln an Fahr­rä­der. Foto: him

Mit einer Rad­klin­gel­ak­ti­on hat Link gemein­sam mit Stadt­rat Uli Bauknecht und ande­ren Unter­stüt­zern am Sams­tag für mehr Ver­ständ­nis von Rad­fah­rern und Fuß­gän­gern in der Fuß­gän­ger­zo­ne gewor­ben. Die Rad­be­geis­ter­ten haben ein­fa­che Klin­geln besorgt. Die­se haben sie den vor­bei­kom­men­den Rad­fah­rern direkt ange­schraubt, falls die­se kei­ne Klin­gel am Rad hat­ten. „Es ist wich­tig, dass Rad­ler und Fuß­gän­ger mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren und auf­ein­an­der Rück­sicht neh­men“, so Link  zum Hin­ter­grund der Akti­on.

Wie beim Stadt­ra­deln hat der Rad­be­auf­trag­te Link auch bei die­ser Akti­on eini­ge Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge für die Rad-Infra­­struk­­tur in und um Schram­berg erhal­ten. Die­se Ide­en will er in sein Rad­ver­kehrs­kon­zept ein­bau­en.

Info: Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen fin­den sich im Inter­net unter https://www.stadtradeln.de  Hier kön­nen sich inter­es­sier­te auch jetzt noch anmel­den, ein Team grün­den oder an einem bestehen­den Team betei­li­gen. Auch Infos zur App fürs Smart­pho­ne fin­den sich hier.

 

 

- Adver­tis­ment -