- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....
20.5 C
Rottweil
Dienstag, 7. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

    Stadtverband Soziales will Ehrenamt auch im Sozialen stärker würdigen

    Hauptversammlung im evangelischen Gemeindehaus / Claudio Di Simio und Johann Weing verstärken den Vorstand / Neue Mitgliedsvereine

    Schramberg. Der Stadtverband Soziales freut sich über neue Mitglieder und zog am Mittwoch Bilanz über die Arbeit seit der vergangenen Hauptversammlung. Zentrales Thema war seither der Aufbau eines Besuchsdienstes für einsame Menschen.

    „Wir sind froh darüber, mit welcher Energie Hubert Haas, das von ihm vorgeschlagene Thema ‚Besuchsdienst für einsame Menschen‘ vorantreibt“, freute sich der Vorsitzende des Stadtverbands Soziales, Mirko Witkowski. Dieses Projekt ist schon soweit fortgeschritten, dass auch bereits eine Reihe von Menschen gefunden wurden, die bereit sind, Besuche zu übernehmen. Nun geht es darum, sie mit jenen zusammenzubringen, die sich über Besuch freuen.

    Neben diesem zentralen Thema sei es dem Stadtverband Soziales gelungen, Mitgliedsvereinen und -organisationen immer wieder hilfreich zur Seite zu stehen. Sei doch gerade die Interessenvertretung gegenüber der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat eine der zentralen Aufgaben der Dachorganisation der kirchlichen und freien Sozialarbeit in der Gesamtstadt Schramberg mit allen Stadtteilen.

    Stärker gewürdigt sehen möchte Vorsitzender Mirko Witkowski die ehrenamtliche Arbeit im Sozialen: „Ich weiß, dass viele, die im Sozialen tätig sind, dies machen, weil sie hier eine wichtige Aufgabe sehen. Die eigene Person wird da gerne hintenangestellt. Viele wollen einfach etwas Positives beitragen, ohne groß im Mittelpunkt zu stehen.“ Dennoch sieht Witkowski die Notwendigkeit, dass das soziale Engagement in der Stadt auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt wird: „Tue Gutes und Rede darüber“, ist aus seiner Sicht hier der richtige Ansatz. Wobei es die meisten Engagierten gutes tun, aber kaum darüber reden. Dennoch sei es wichtig, dieses wichtige Engagement für unsere Gesellschaft und deren Zusammenhalt zu würdigen. „Hier machen unsere Mitgliedsorganisationen schon sehr viel.“ Dennoch denkt der Stadtverbandsvorsitzende daran, eine ähnliche Form der Ehrung, wie etwa bei den Sportlern einzuführen. Wie dies aussehen kann, will nun eine Arbeitsgruppe erarbeiten, und dann mit einem Konzept auf die Stadtverbände für Sport und Kultur sowie die Stadt zugehen.

    Über die Entwicklung in der Kasse informierte Kassierer Claudio Fuchs. Die Kassenprüfer Engelberd Leib und Bernd Richter bestätigten ihm eine einwandfreie Kassenführung.
    Die Entlastung des Vorstands beantragte der Vorsitzende des VdK, Dieter Vanselow. Er würdigte die Leistung des Teams um Vorsitzenden Mirko Witkowski und dankte für die regelmäßigen Informationen. Die Entlastung fiel dann auch einstimmig aus.

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Bei den Neuwahlen wird jährlich die Hälfte des Vorstands bestimmt. Für weitere zwei Jahre wurden der stellvertretende Vorsitzende und Medienreferent Reiner Lehmann (katholische Kirchengemeinde Hl. Geist – St. Maria), Kassierer Claudio Fuchs (evangelische Kirchengemeinde Schramberg-Lauterbach) und Beisitzerin Elisabeth Spöttle (Schramberger Tafel) jeweils einstimmig per Akklamation im Amt bestätigt. Neu gewählt wurden die Besitzer Claudio Di Simio (Tierschutzverein) und Johann Weing (VdK und Betreuungsverein). Kassenprüfer bleiben Engelberd Leib (Betreuungsverein) und Bernd Richter. Nicht zur Wahl standen Vorsitzender Mirko Witkowski (AWO) und Elke Ringl-Klank (AWO und Schramberger Tafel), deren Amtszeit noch ein weiteres Jahr läuft.

    Aufmerksam verfolgten die Anwesenden die Ausführungen der Mitgliedervertreter über die Arbeit ihrer jeweiligen Organisationen. Diesen Austausch möchte der Stadtverband Soziales wieder intensivieren. War dies bei der Vorläufer-Organisation, der Arbeitsgemeinschaft der Träger der kirchlichen und freien Träger der Sozialarbeit, noch ein fester Tagesordnungspunkt, so war dies mit der Gründung des Dachverbands zunächst in den Hintergrund getreten, soll nun aber wieder regelmäßig stattfinden. Bereits dieses Mal wurde deutlich, welch wertvollen Beitrag zum Leben in Schramberg und den umliegenden Gemeinden die Mitglieder des Stadtverbands Soziales leisten. So sind mehrere Kirchengemeinden ebenso Mitglied, wie zahlreiche Vereine, die in der Sozialarbeit tätig sind.

    Info: Der Stadtverband Soziale Schramberg e.V. ist der Dachverband der kirchlichen und freien Träger der Sozialarbeit in Schramberg. Gemeinsam mit dem Stadtverband für Sport und dem Stadtverband Kultur repräsentiert er die Vereine der Gesamtstadt Schramberg mit allen Stadtteilen und vertritt deren Interessen gegenüber der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat. Vorsitzender des Stadtverbands Soziales ist Mirko Witkowski, Oberndorfer Straße 165, 78713 Schramberg, Telefon 07422 / 25658, E-Mail: stadverband-soziales@gmx.de

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de