Wuichtiger Knotenpunkt für die Stadtwerke: Einmündung Steige in die Oberndorfer Straße. Stadtwerke-Mitarbeiter Torsten Kirchner im Rohrgewirr. Archiv-Foto: pm

Schram­berg (wit) – Die Sanie­rung der Lan­des­stra­ße 175 in Schram­berg, sprich der unte­re Teil der Obern­dor­fer Stra­ße, wur­de in den Jah­ren 2016/2017 saniert. Nun liegt auch die Abrech­nung der Maß­nah­me vor. Am Ende war sie finan­zi­ell deut­lich güns­ti­ger als zunächst ver­an­schlagt.

Am 28. Janu­ar 2016 hat­te der Gemein­de­rat die Sach­ent­schei­dung für den Aus­bau der Obern­dor­fer Stra­ße im Bereich Hin­te­rer Rat­haus­platz bis Ein­mün­dung B 462 Para­dies­platz getrof­fen. Ende April 2016 wur­den die Arbei­ten an die Fir­ma Gebrü­der Bant­le aus Bösin­gen ver­ge­ben. Bei der Kos­ten­be­rech­nung war man ursprüng­lich von 1,16 Mil­lio­nen Euro aus­ge­gan­gen. Die Abrech­nung ergibt nun eine Sum­me von knapp 657 000 Euro. Die Sanie­rung ist wirk­lich sehr gut gelau­fen“, freu­te sich Kon­rad Gin­ter, der dem Aus­schuss für Umwelt und Tech­nik die Abrech­nung erläu­ter­te.