2.7 C
Rottweil
Mittwoch, 11. Dezember 2019
Start Schram­berg Tag der Archäo­lo­gie im Stadt­mu­se­um Schram­berg

Tag der Archäologie im Stadtmuseum Schramberg

Füh­rung und Vor­trag mit dem Archäo­lo­gen Moritz See­bur­ger

-

Schram­berg. In der Fest­wo­che „40 Jah­re Stadt­mu­se­um Schram­berg“ wer­den an meh­re­ren Tagen mit Füh­run­gen und Vor­trä­gen auch die Samm­lun­gen in den Blick­punkt der Öffent­lich­keit gerückt. Am Diens­tag ist der „Tag der Archäo­lo­gie“, an dem Archäo­lo­ge und Moritz See­bur­ger refe­riert.

Zu den Samm­lun­gen des Stadt­mu­se­ums Schram­berg gehört – gewis­ser­ma­ßen als ältes­te Schicht mate­ri­el­ler Über­lie­fe­rung – auch eine bedeu­ten­de archäo­lo­gi­sche Samm­lung. Die Glas‑, Holz‑, Keramik‑, Kno­chen- und Metall­ob­jek­te stam­men aus der Gra­bungs­tä­tig­keit der „Burg­pio­nie­re“, einer Grup­pe aus der Bür­ger­schaft, die sich von den 1950er- bis 1980er- um die Erhal­tung und Erfor­schung der Burg­rui­ne Hohen­schram­berg gro­ße Ver­diens­te erwor­ben hat. Aus­gra­bun­gen fan­den außer­dem auch auf den Burg­rui­nen Ber­neck und Ram­stein im Ber­neck­tal statt.

Die Doku­men­ta­ti­on der zahl­rei­chen Fun­de ist dem Schram­ber­ger Lothar Späth zu ver­dan­ken, der für sein Lebens­werk im Jahr 2000 mit der „Hei­mat­me­dail­le“ des Lan­des Baden-Wür­t­­te­m­berg und 2014 mit dem „Ehren­brief“ der Gro­ßen Kreis­stadt Schram­berg aus­ge­zeich­net wur­de. Eini­ge der Fun­de sind lan­des­weit ein­zig­ar­tig und fin­den bei Archäo­lo­gen ein zuneh­men­des Inter­es­se. Im Jahr 2021 soll der Bestand in einer Son­der­aus­stel­lung mit dem Titel „Alte Fun­de im neu­en Licht“ auf wis­sen­schaft­li­cher Grund­la­ge neu prä­sen­tiert wer­den.

Am „Tag der Archäo­lo­gie“ wird Moritz See­bur­ger die­sen Teil der Samm­lun­gen des Stadt­mu­se­ums Schram­berg der Öffent­lich­keit vor­stel­len. Der Refe­rent stammt aus Dun­nin­gen und hat an der Otto-Frie­d­­rich-Uni­­ver­­­si­­tät Bam­berg Archäo­lo­gie des Mit­tel­al­ters und der Neu­zeit, Mit­tel­al­ter­li­che Geschich­te und Ur- und Früh­ge­schich­te stu­diert und sei­ne Magis­ter­ar­beit über die Nie­der­a­dels­bur­gen in Dun­nin­gen geschrie­ben. Er beschäf­tigt sich seit eini­gen Jah­ren mit den Bur­gen im Schiltach­tal und hat erst kürz­lich über Burg und Schloss Hohen­schram­berg bei der Jah­res­ta­gung der Deut­schen Gesell­schaft für Fes­tungs­for­schung in Ess­lin­gen am Neckar refe­riert.

Info: Die Füh­rung mit Moritz See­bur­ger beginnt am Diens­tag, 24. Sep­tem­ber, um 16 Uhr im Stadt­mu­se­um (Bahn­hof­stra­ße 1). Der anschlie­ßen­de Vor­trag fin­det um 17.30 Uhr im Stadt­ar­chiv statt (Am Ham­mer­gra­ben 8). Die Teil­nah­me ist kos­ten­los. Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich.

 

- Adver­tis­ment -