Schram­berg Tal­um­fah­rung: „Jetzt muss Stutt­gart lie­fern”

Talumfahrung: „Jetzt muss Stuttgart liefern”

OB-Bericht im Gemein­de­rat

SCHRAMBERG  (him) – Mehr ‚Action‘ für die Tal­um­fah­rung hat­te die CDU von der Ver­wal­tung gefor­dert. Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog möge regel­mä­ßig berich­ten, was die Ver­wal­tung unter­neh­me, um die­ses Pro­jekt vor­an zu brin­gen. Im Gemein­de­rat am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag hat Her­zog berich­tet.

Die ein­stim­mig  beschlos­se­ne Reso­lu­ti­on des Rates zur Tal­um­fah­rung vom April  habe die Stadt an Man­dats­trä­ger, Ver­bän­de, Land­rat, Regie­rungs­prä­si­di­um und Minis­te­ri­en geschickt. Auf die Reso­lu­ti­on, wonach die Tal­um­fah­rung die ein­zi­ge Lösungs­al­ter­na­ti­ve sei, habe er „durch­weg posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen“ erhal­ten, so Her­zog. Er dank­te allen Unter­stüt­zern, ins­be­son­de­re Indus­trie und Hand­werk, die beim Jubi­lä­ums­treff eine eige­ne Reso­lu­ti­on ver­ab­schie­det hät­ten.

Einladung an Minister Herrmann

Lei­der habe er noch kei­ne Reak­ti­on von Lan­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Win­fried Her­mann erhal­ten. Die Stadt hat­te dem Minis­ter ange­bo­ten, Pla­nungs­leis­tun­gen vor­zu­fi­nan­zie­ren. Er wol­le Her­mann des­halb erneut zu einem Orts­ter­min nach  Schram­berg ein­la­den, kün­dig­te Her­zog an.

Er erin­ner­te an das Bür­ger­fest im Land­tag, bei dem Fach­be­reichs­lei­ter Uwe Weis­ser und er mit etli­chen Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten gespro­chen hät­ten. Auch den Besuch der Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Ste­fan Teu­fel und Karl Rom­bach (bei­de CDU) erwähn­te Her­zog. Die­se sähen eben­falls die Dring­lich­keit des Pro­jek­tes. Nun war­te die Stadt auf das Ergeb­nis der für den Herbst ange­kün­dig­ten Prio­ri­sie­rung durch das Land: „Wir sind bereit, jetzt muss Stutt­gart lie­fern.

Alternativtrasse?

Der CDU-Stadt­­­rat und Orts­ver­bands­vor­sit­zen­de Johan­nes Grimm fand, die Ver­wal­tung könn­te „mehr Druck machen“. Zu Abge­­or­d­­ne­­ten-Besu­chen könn­te der OB auch eine „außer­or­dent­li­che Gemein­de­rats­sit­zung” ein­be­ru­fen. So könn­te er deut­lich machen, dass der Rat geschlos­sen für die Tal­um­fah­rung sei. Auch die Bür­ger kön­ne die Stadt zu sol­chen Besich­ti­gungs­tou­ren ein­la­den.

Noch ein Ban­ner wirbt für die Tal­um­fah­rung. Foto: him

Er frag­te, ob Her­zog eine Alter­na­tiv­tras­se bekannt sei, die „immer wie­der durch die Köp­fe geis­te­re“. Her­zog erwi­der­te, erst wenn die Tal­um­fah­rung im Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren sei, wür­den auch Alter­na­ti­ven erwo­gen. „Mir ist kei­ne Alter­na­ti­ve bekannt, die uns von den zustän­di­gen Stel­len genannt wor­den wäre“, stell­te Her­zog abschlie­ßend klar.

Diesen Beitrag teilen …

Meistgelesen

Unfall zwischen Rottweil und Schömberg: drei Verletzte

Bei einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall auf der B 27 zwi­schen Rott­weil und Schöm­berg sind am Nach­mit­tag drei Per­so­nen ver­letzt wor­den. Dar­un­ter ein Elf­jäh­ri­ger,…

Folgen Sie uns

15,610FansGefällt mir
1,456Fol­lo­werFol­gen
1,100Fol­lo­werFol­gen

Schon gelesen?