Aggres­siv und gewalt­tä­tig ver­hielt sich ein 26-jäh­ri­ger Mann in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag auf dem Fest­ge­län­de des Ten­nen­bron­ner ”Metalacker”-Festivals. Trotz eines von einem Mit­ar­bei­ter der Sicher­heits­fir­ma aus­ge­spro­che­nen Platz­ver­wei­ses ver­ließ der Beschul­dig­te das Fest­zelt zunächst nicht.


Als eine Strei­fe des Reviers erschien, folg­te der jun­ge Mann den Beam­ten zum Dienst­fahr­zeug, heiß­tes im Poli­zei­be­richt. Unauf­ge­for­dert setz­te sich der 26-Jäh­ri­ge ins Strei­fen­fahr­zeug. Einen auf dem Sitz befind­li­chen Foto­ap­pa­rat warf der Beschul­dig­te in den Fuß­raum und trat mit den Schu­hen drauf.

Als ihn ein Beam­ter dar­auf­hin aus dem Fahr­zeug zie­hen woll­te, ver­setz­te er die­sem einen Schlag gegen den Kopf. Zu zweit gelang es den Poli­zis­ten den Beschul­dig­ten schließ­lich zu über­wäl­ti­gen und ihm Hand­schlie­ßen anzu­le­gen. Wäh­rend des gesam­ten Ein­sat­zes leis­te­te der 26-Jäh­ri­ge hef­ti­gen Wider­stand. Der Beschul­dig­te wur­de anschlie­ßend in Poli­zei­ge­wahr­sam genom­men. Er stand unter deut­li­cher Alko­hol­ein­wir­kung.

Die zwei Poli­zei­be­am­ten muss­ten sich nach Dienst­schluss im Kran­ken­haus behan­deln las­sen. Der 26-Jäh­ri­ge wird wegen Kör­per­ver­let­zung und Wider­stands gegen Poli­zei­be­am­te bei der Staats­an­walt­schaft Rott­weil ange­zeigt.