Symbolfoto: him

Wie in jedem Jahr bit­tet die Orts­ver­wal­tung alle Bau­plat­zei­gen­tü­mer, ihre Bau­plät­ze abzumä­hen und somit das Gesamt­bild der Stadt zu ver­bes­sern. „Auch vie­le All­er­gi­ker und vor allem die Nach­barn wer­den es Ihnen sicher dan­ken”, schreibt Orts­vor­ste­her Lutz Stro­bel. Auch aus Grün­den der Ver­kehrs­si­cher­heit,  etwa bei Eck­grund­stü­cken, bit­te er drin­gend, Wie­sen­grund­stü­cke zeit­nah abzumä­hen. Auch jetzt gera­de wegen der Brand­ge­fahr.

Entfernung von Unkraut an Straßenrandsteinen und aus Straßenkandel

Vie­le Grund­stücks­ei­gen­tü­mer geben sich viel Mühe und hal­ten die Ent­wäs­se­rungs­rin­nen von Bewuchs und Schmutz frei. Ihnen dan­ke er auf die­sem Weg. An eini­gen Stra­ßen-Rand­stei­nen oder Kan­deln Inner­orts sprie­ßen jedoch wie­der kräf­tig Grä­ser oder Unkräu­ter. Die Angren­zer wer­den herz­lich gebe­ten, das Grün zu ent­fer­nen, um den Regen­was­ser – Ablauf zu gewähr­leis­ten.

Nicht zuletzt wird hier­durch auch ver­hin­dert, dass der Stra­ßen­be­lag kaputt geht. Die regel­mä­ßi­ge Säu­be­rung ist nicht nur ein Bei­trag zur Ver­schö­ne­rung unse­res Orts­bil­des, son­dern hilft auch der Stadt  Kos­ten zu spa­ren.