SCHRAMBERG  – Der Mythos des wilden, dunklen Schwarzwaldes sei bis heute ungebrochen – von dunklen Wäldern sagenumwobenen Geschichten und kristallklaren Bächen geprägt. Doch der Schwarzwald sei längst mehr als Bollenhut und Kirschtorte. Verstaubtes Image war einmal. Das Auto- und Uhrenmuseum in Schramberg zeigt laut Pressemitteilung unter dem Titel: „The mystical Black Forest“ Trachtenbilder von Sebastian Wehrle.

„Junge Schwarzwälder Künstler, die im Schwarzwald ihre Kindheit und Jugend verbrachten und eng mit den üppigen Natur-, Geruchs- und Geschmacksfeuerwerken ihrer Heimat verwurzelt und geprägt sind, schaffen fast spielerisch den Spagat zwischen Tradition und Moderne und reichern täglich die Marke Schwarzwald mit frischen, frechen Farbtupfern an“, heißt es weiter.

Sebastian Wehrle sei einer dieser Künstler. Er schaffe eindrucksvolle Kunstwerke, die Tradition und Moderne sprichwörtlich „unter einen Hut bringen“. Wie kein anderer setze er die majestätische Schwarzwälder „Trachten-Haute Couture“ detailverliebt und ausdrucksstark in ein neues Licht und durchbreche das bisher gültige Schwarzwald-Image.

„Höchst ästhetisch, teils in historischen Erbstücken blicken seine Trachtenmodels dem Betrachter entgegen. Allerdings: Die Haare sind gern mal lila, die Tattoos großflächig, die Piercings und der Migrationshintergrund deutlich“, heißt es in der Einladung. Doch gerade das mache den besonderen Charme der Fotografien aus. „Seine Bilder hauchen der Tradition somit neues Leben ein und schaffen es, spielerisch und ästhetisch vielen jungen Menschen einen Zugang zur Historie zu öffnen.“

Unter dem Titel „The mystical Black Forest“ zeigt das Auto- und Uhrenmuseum in Schramberg nach der erfolgreichen Ausstellung „Familie Haas – Revolutionäre aus dem Schwarzwald“, ein weiteres Beispiel für den neuen Blick auf den Schwarzwald. In der Sonderausstellung sind alle großformatigen Trachtenbilder von Sebastian Wehrle im Kontext mit verschiedenen Originaltrachten aus dem Schwarzwald zu sehen.

Info: Die Ausstellungseröffnung ist am Freitag, 29. März um 18 Uhr im Auto-und Uhrenmuseum ErfinderZeiten – Gewerbepark H.A.U. 3/5, Schramberg. Es sprechen Oberbürgermeister Thomas Herzog und Sebastian Wehrle. Die Ausstellung bleibt bis September geöffnet.
Öffnungszeiten ab 15. März: 10 bis 18 Uhr, Dienstag bis Sonntag. www.auto-und-uhrenwelt.de

 

 

 

-->