Top-Mode bei „Zuckerbraun”

OB und Wirtschaftsförderer besuchen Erika Oliveira Ernst in ihrem Flagshipstore

OB Thomas Herzog und Wirtschaftsförderer Manfred Jungbeck überreichen als Begrüßungsgeschenk eine Orchidee an Erika Oliveira Ernst.Foto: him

Seit drei Mona­ten betreibt Eri­ka Oli­vei­ra Ernst am Hir­so­ner Platz ihren Flagship­sto­re für ihre eige­ne Mode­mar­ke Zucker­braun. Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog und Wirt­schafts­för­de­rer Man­fred Jung­beck haben sich am Diens­tag in dem neu­en Geschäft infor­miert.

Die Bra­si­lia­ne­rin hat ein Design-Stu­di­um in New York absol­viert und ist nach vie­len Jah­ren in Chi­na, Thai­land und Bra­si­li­en nun in Schram­berg hei­misch gewor­den. In Thai­land star­te­te sie ihr eige­nes Label, für das sie auch eine beson­de­re Tex­til­druck­tech­nik ent­wi­ckelt hat.

Sie schaue in Paris und Mai­land nach den neu­es­ten Trends, ent­wer­fe ihre eige­nen Kol­lek­tio­nen und las­se sie direkt von Tex­til­fa­bri­ken fer­ti­gen. „Ich möch­te für alle Frau­en da sein“, so die Desi­gne­rin. Ihre Model­le sind preis­lich sehr attrak­tiv – weit weg von Schi­cki­mi­cki-Vor­stel­lun­gen. Aber: „Alle Sachen sind tren­dig.“ Sie habe manch­mal das Gefühl, sie sei für die Schram­ber­ge­rin­nen „fast zu schnell“.

Gemeinsame Aktionen

Gemein­sam mit ande­ren Mode­ge­schäf­ten, Fri­seu­ren und Kos­me­tik­stu­di­os schwe­ben ihr Mode­events vor. Ein Pro­be­schmin­ken habe es bereits gege­ben. OB Her­zog schlug ihr auch die Zusam­men­ar­beit mit der Jugend­kunst­schu­le  Krei­sel vor: „Dort gibt es auch Mode­de­sign-Kur­se.“ Auch schon in Shang­hai oder Pat­ta­ya habe sie sich um sozia­le Belan­ge geküm­mert. Bei einer Gala-Moden­schau bei­spiels­wei­se habe sie Geld für den Bau einer Schu­le gesam­melt.

Im Gespräch mit dem OB und Wirt­schafts­för­de­rer sprach sie auch Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten an. So sei der Hir­so­ner Platz abends nur schwach beleuch­tet. Her­zog ver­wies auf die anste­hen­de Sanie­rung, die in die­sem Jahr noch kom­men wer­de.

Dem­nächst wird die Bra­si­lia­ne­rin auch in ihrer  anHei­mat für Auf­merk­sam­keit sor­gen. Der gro­ße bra­si­lia­ni­sche Fern­seh­sen­der „Glo­bo“ hat­te  jun­ge Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer aus Bra­si­li­en in Euro­pa  besucht und die „Start­ups“ por­trä­tiert. Sie haben einen preis gewon­nen, der bei einer Gala in der Schweiz über­reicht wer­de, berich­tet sie Stolz: „Da mache ich dann eine Moden­schau – Sie sind herz­lich ein­ge­la­den“, wen­det Eri­ka Ernst sich an OB Her­zog und  Jung­beck. Die wol­len den Ter­min ger­ne wahr­neh­men, wenn noch ein Plätz­le im Kalen­der frei ist.