Top-Mode bei “Zuckerbraun”

OB und Wirtschaftsförderer besuchen Erika Oliveira Ernst in ihrem Flagshipstore

OB Thomas Herzog und Wirtschaftsförderer Manfred Jungbeck überreichen als Begrüßungsgeschenk eine Orchidee an Erika Oliveira Ernst.Foto: him

Seit drei Monat­en betreibt Eri­ka Oliveira Ernst am Hir­son­er Platz ihren Flag­ship­store für ihre eigene Mode­marke Zucker­braun. Ober­bürg­er­meis­ter Thomas Her­zog und Wirtschafts­förder­er Man­fred Jung­beck haben sich am Dien­stag in dem neuen Geschäft informiert.

Die Brasil­ianer­in hat ein Design-Studi­um in New York absolviert und ist nach vie­len Jahren in Chi­na, Thai­land und Brasilien nun in Schram­berg heimisch gewor­den. In Thai­land startete sie ihr eigenes Label, für das sie auch eine beson­dere Tex­til­druck­tech­nik entwick­elt hat.

Sie schaue in Paris und Mai­land nach den neuesten Trends, entwerfe ihre eige­nen Kollek­tio­nen und lasse sie direkt von Tex­til­fab­riken fer­ti­gen. „Ich möchte für alle Frauen da sein“, so die Designer­in. Ihre Mod­elle sind preis­lich sehr attrak­tiv – weit weg von Schickim­ic­ki-Vorstel­lun­gen. Aber: „Alle Sachen sind trendig.“ Sie habe manch­mal das Gefühl, sie sei für die Schram­berg­erin­nen „fast zu schnell“.

Gemeinsame Aktionen

Gemein­sam mit anderen Mod­egeschäften, Friseuren und Kos­metik­stu­dios schweben ihr Mod­eevents vor. Ein Probeschminken habe es bere­its gegeben. OB Her­zog schlug ihr auch die Zusam­me­nar­beit mit der Jugend­kun­stschule  Kreisel vor: „Dort gibt es auch Mod­edesign-Kurse.“ Auch schon in Shang­hai oder Pat­taya habe sie sich um soziale Belange geküm­mert. Bei ein­er Gala-Mod­en­schau beispiel­sweise habe sie Geld für den Bau ein­er Schule gesam­melt.

Im Gespräch mit dem OB und Wirtschafts­förder­er sprach sie auch Verbesserungsmöglichkeit­en an. So sei der Hir­son­er Platz abends nur schwach beleuchtet. Her­zog ver­wies auf die anste­hende Sanierung, die in diesem Jahr noch kom­men werde.

Dem­nächst wird die Brasil­ianer­in auch in ihrer  anHeimat für Aufmerk­samkeit sor­gen. Der große brasil­ian­is­che Fernsehsender „Globo“ hat­te  junge Unternehmerin­nen und Unternehmer aus Brasilien in Europa  besucht und die „Star­tups“ porträtiert. Sie haben einen preis gewon­nen, der bei ein­er Gala in der Schweiz über­re­icht werde, berichtet sie Stolz: „Da mache ich dann eine Mod­en­schau – Sie sind her­zlich ein­ge­laden“, wen­det Eri­ka Ernst sich an OB Her­zog und  Jung­beck. Die wollen den Ter­min gerne wahrnehmen, wenn noch ein Plät­zle im Kalen­der frei ist.