Trauer um langjährige Narrenmutter Brigitte Marte

Trauerfeier am Donnerstag 28. November, um 13:30 Uhr in der Friedhofskapelle Hintersulgen

Schramberg-Sulgen. 28 Jahre war Brigitte Marte die starke Frau im Hintergrund des Sulgener Narrenpräsidenten, davor hielt sie ihm in seiner siebenjährigen Amtszeit als Kritzelmeister den Rücken frei. Dies auch in seinen Funktionen als Vorsitzender des Vereinsring Sulgen seit 2000 als auch seit 1994 in der des Oberzunftmeister der Freien Narrenvereinigung Mittlerer Schwarzwald. Am Freitag ist sie nach kurzer schwerer Krankheit verstorben.

Sie selbst war zumeist im Hintergrund und am Fasnetswochenende stets in der Hallenküche anzutreffen. Dabei war sie schon länger als ihr Mann Mitglied in der Sulgener Krattenmacherzunft. Bereits mit 16 Jahren wurde sie durch ihre ältere Schwester Jutta mit einer Sondergenehmigung ins Zunftballett geholt. Damals war das vorgeschriebene Mindestalter auf 18 Jahre festgelegt.

Gleichzeitig zählte sie ohne Zweifel zu den Pionierinnen der hiesigen Damenfußballszene und spielte zuerst in Rötenberg/Aichhalden später bei der Spielvereinigung 08 Schramberg.
Nur in der Not oder auf Drängen trat sie in der Zunft aus dem Hintergrund heraus.
So übernahm sie einmal für vier Jahre die Leitung des Zunftballett und sorgte für die Neueinkleidung der Abteilung.

Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

Später übernahm sie für ebenfalls vier Jahre die Kassenführung im Fanfarenzug und war gleichzeitig bis zur Fertigstellung auch Mitglied im Ausschuss für den Narrenbrunnen und der Hanselgilde.

Im Jahre 2006 betrat sie während einer Versammlung der Europäischen Narrenvereinigung anlässlich der Verleihung der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg durch den damaligen Oberbürgermeister Dr. Herbert O. Zinell an ihren Ehemann doch einmal die Hallenbühne.

Dieser widmete die Auszeichnung nämlich vor allem seinem besten Freund – eben ihr.
Aber am wohlsten fühlte sie sich zweifellos im Narrenkleid; lange Zeit im Sulgener Hansel später dann in ihrer Kaffeedohle.

Im September vergangenen Jahres erkrankte sie schwer und wurde nach zwei erfolglosen Eingriffen nach einer auszehrenden Therapie im März diesen Jahres dann dem Anschein nach erfolgreich operiert und als geheilt entlassen. Doch wiederum im September kam die heimtückische Krankheit mit unvorstellbarer Wucht zurück und es bestand keine Chance mehr auf Heilung.

- Anzeige -

Nun ist Brigitte Marte am Freitagnachmittag nach kurzer schwerer Krankheit im Kreise ihrer Familie friedlich entschlafen. Sie hinterlässt ihren Ehemann und zwei erwachsene Töchter mit Partner.

Die Trauerfeier findet am Donnerstag 28. November, um 13.30 Uhr in der Friedhofskapelle Hintersulgen statt.

 

 

 

-->