Anfang 2020 werden in diesem Gebäude im Gewerbepark H.A.U. die neue Zweigstelle der Vinzenz-Werkstätten des Vinzenz-von-Paul-Hospitals mit 25 Plätzen eröffnet. Archiv-Foto: him

Das Vin­zenz von Paul Hos­pi­tal aus Rott­weil eröff­net Anfang 2020 eine Zweig­stel­le der Vin­zenz-Werk­stät­ten (WfbM) im Gewer­be­park H.A.U. in Schram­berg. Damit wer­de für Men­schen mit einer psy­chi­schen Erkran­kung end­lich ein wohn­ort­na­hes Ange­bot zur Teil­ha­be an beruf­li­cher Bil­dung und am Arbeits­le­ben im Raum Schram­berg geschaf­fen und eine Ver­sor­gungs­lü­cke geschlos­sen, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung des Hos­pi­tals.

Koope­ra­ti­ons­part­ner der Vin­zenz-Werk­stät­ten sei die Stif­tung St. Fran­zis­kus in Hei­li­gen­bronn. Das Ange­bot der Zweig­stel­le decke das gesam­te Spek­trum einer Werk­statt für Men­schen mit Behin­de­rung ab. Ins­ge­samt wer­den wir 25 Plät­ze anbie­ten“, so Robert Büh­ler vom Vin­zenz-von-Paul-Hos­pi­tal auf Nach­fra­ge der NRWZ. Das Hos­pi­tal hat für die Werk­statt Räu­me unter der Gale­rie Palet­te ange­mie­tet.

Die Werk­statt­be­treu­er wol­len Per­so­nen aus­bil­den, för­dern und beglei­ten, die bis­her noch nicht in einer Werk­statt tätig waren. Vor­aus­set­zung für die Auf­nah­me ist, dass die Per­so­nen vor­über­ge­hend oder län­ger­fris­tig nicht mehr belast­bar für den all­ge­mei­nen Arbeits­markt sind. Das Ange­bot des Arbeits­be­reichs rich­tet sich an Per­so­nen, die den Berufs­bil­dungs­be­reich abge­schlos­sen haben und (noch) nicht die Vor­aus­set­zun­gen für eine sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Tätig­keit auf dem all­ge­mei­nen Arbeits­markt oder eine Aus­bil­dung erfül­len kön­nen.

In bei­den Berei­chen kön­nen die Beschäf­tig­ten oder Reha­bi­li­tan­den Teil­qua­li­fi­zie­run­gen des Beru­fes Fach­la­ge­rist absol­vie­ren, heißt es wei­ter. Mon­ta­ge­auf­trä­ge, Fer­ti­gungs­auf­trä­ge, Ver­pa­ckungs­auf­trä­ge, Arbei­ten an Maschi­nen, Qua­li­täts­kon­trol­le, Her­stel­lung von Eigen­pro­duk­ten aus Holz, Waren­ein­gan­g/-aus­gang, inner­be­trieb­li­cher Trans­port, Lager­ver­wal­tung und admi­nis­tra­ti­ve Auf­ga­ben wer­den die Mit­ar­bei­ter über­neh­men.

Info

Ansprech­part­ner für Interessenten/innen ist Gabrie­le Rahn-Bisch­off, Tele­fon 0741 241‑2790; Ansprech­part­ner für Auf­trag­ge­ber aus Indus­trie und Hand­werk: Robert Büh­ler, Tele­fon 0741 241‑2505.