SCHRAMBERG (him) –  „Der Wind, der Wind, das himmlische Kind“ hat gleich zweimal der Schramberger Feuerwehr und der Lebenshilfe in Waldmössingen einen bösen Streich gespielt. Nach einem Fehlalarm am Montag rückte die Feuerwehrabteilung Waldmössingen am Dienstag gegen Mittag erneut zum Antonie-Maurer-Haus aus.

Unterstützung kam jeweils von der Abteilung Tal, die mit der Drehleiter  ausrückte. Windstöße hatten den Brandmeldealarm ausgelöst.  Es sei „nichts tragisches“ passiert, die Brandmelder seien „sehr sensibel eingestellt“, so Verwaltungsleiter Holger Kramer auf Nachfrage der NRWZ. Fachleute seien schon dabei, das Problem zu beheben.

Schon am Sonntag war die Feuerwehr im Lebenshilfewohnheim im Einsatz. Da hatte es einen Wasserschaden gegeben. Das Wasser war im Heizungskeller aus einem Leck ausgelaufen und in die Aufzugsschächte gelaufen. Daraufhin hätten die Aufzüge „ schlapp gemacht“, so Kramer. Um weitere Schäden zu verhüten, habe man die Feuerwehr gerufen, die dann auch vorsorglich den Strom abgeschaltet habe.

Weil das Wasser in den Schächten mit Hydrauliköl kontaminiert sei, habe eine Spezialfirma die weiteren Arbeiten übernommen, berichtet Talstadtkommandant Patrick Wöhrle.