Waldmössinger schlägt Seilbahn Tennenbronn-Sulgen vor

Franz Maurer kritisiert Landesgartenschau-Bewerbung

So stellt sich franz maurer vor, könnte eine Seilbahn von Tennenbronn nach Sulgen verlaufen. Foto: Google Earth

In der Bür­ger­fra­ge­stun­de im Gemein­de­rat hat sich der Wald­mös­sin­ger Franz Mau­rer zu Wort gemel­det. Sei­ner Mei­nung nach ist die Lan­des­gar­ten­schau­be­wer­bung der Stadt unge­nü­gend. Es sei nur eine Ide­en­samm­lung  und „eine halb­le­bi­ge Stadt­pla­nung mit Schwer­punkt Schram­berg-Tal“.

Die Idee einer Seil­bahn vom Tal auf den Sul­gen fand er auch falsch und schlägt statt­des­sen eine Seil­bahn Ten­nen­bronn-Sul­gen vor. Der NRWZ hat er auch schon eine Plan­skiz­ze zukom­men las­sen.

Die mög­li­che Seil­bahn­tras­se zwi­schen Tal­stadt und Sul­gen aus der Lan­des­gar­ten­schau­be­wer­bung. Gra­fik: Stadt Schram­berg

Mau­rer hat­te bemän­gelt, dass der Gemein­de­rat für die Lan­des­gar­ten­schau ledig­lich die Bewer­bungs­kos­ten bewil­ligt habe. Für die Schau an sich aber habe der Rat es „ver­säumt, einen kla­ren Kos­ten­rah­men vor­zu­ge­ben.“ Fach­be­reichs­lei­ter Uwe Weis­ser ent­geg­ne­te, dass die genau­en Lan­des­gar­ten­schau­kos­ten der­zeit noch gar nicht zu ermit­teln sei­en, ein gro­ber Kos­ten­rah­men von 20 Mil­lio­nen Euro ste­he aber in der Bewer­bung. Und die­se Bewer­bung hat­te der Gemein­de­rat ein­mü­tig gebil­ligt.

Mau­rer hat sich wegen der Seil­bahn­idee eige­ne Gedan­ken gemacht. Wobei in der Bewer­bung eine sol­che Ver­bin­dung zwi­schen Tal und Sul­gen ledig­lich als e i n e Mög­lich­keit ange­dacht ist, eine detail­lier­te Pla­nung, eine Kos­ten­be­rech­nung oder gar eine Ent­schei­dung dazu sind noch nicht abzu­se­hen.

Mau­rer meint, eine Seil­bahn von Schram­berg nach Sul­gen brin­ge „kei­nen Mehr­wert, da vie­le Bus­ver­bin­dun­gen über den Sul­gen lau­fen und somit die­se Ver­bin­dung im Ver­gleich zu ande­ren Stadt­tei­len über­durch­schnitt­lich gut ange­bun­den ist. Wenn schon Seil­bahn dann rich­tig von Ten­nen­bronn auf den Sul­gen. Das wäre ein Mehr­wert.“

Er schwärmt wei­ter: „Die Men­schen aus Sul­gen und Wald­mös­sin­gen könn­ten so ein­fa­cher die Ange­bo­te Schwimm­bad, Wan­der­we­ge, Win­ter­sport in Ten­nen­bronn nut­zen.“ Auch für die Ten­nen­bron­ner Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wären das Hal­len­bad oder die Arbeits­plät­ze in Sul­gen ein­fach zu errei­chen. „Die Seil­bahn müss­te natür­lich Fahr­rä­der trans­por­tie­ren kön­nen“, for­dert Mau­rer abschlie­ßend in sei­nem Schrei­ben an die NRWZ.