- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....
17.4 C
Rottweil
Montag, 6. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

    Weihnachtskonzert der Stadtmusik

    Das Orchester war mit Dirigent Löffler

    SCHRAMBERG  (him)  –  Zu einem beeindruckenden Weihnachtskonzert der Stadtmusik waren am 1. Weihnachtstag viele Freunde der konzertanten Blasmusik gekommen.  Das „Höchststufenorchester“, aber auch das Jugendblasorchester (JBO) wurden ihrem guten Ruf gerecht.

    Im sehr gut besuchten Bärensaal spielte zunächst der Nachwuchs unter der Leitung von Sabrina Michelfeit zwei traditionelle Weihnachtslieder zum Mitsingen:“Ihr Kinderlein kommet“ in der Schramberger Fassung und „Stille Nacht, heilige Nacht“.

    In Vertretung von Oberbürgermeister Thomas Herzog begrüßte sein Vorgänger und Präsident der Stadtmusik, Herbert O. Zinell,die Gäste: „Was für ein Jahr…“ zitierte er Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Nach all den schlimmen Ereignissen des abgelaufenen Jahres habe Weihnachten eine besondere, friedensstiftende und soziale Bedeutung. Schon Mozart habe erkannt, dass die Musik eine besondere Gabe habe. In ihr könne „ausgedrückt werden, was nicht gesagt werden kann, aber worüber zu schweigen dennoch unmöglich ist“.

    Das Jugendblasorchester unter der Leitung von Sabrina Michelfeit.

    Es folgten drei abwechslungsreiche Stücke von Hiroki Takahashi, Carl Wittrock und Andrew Lloyd Webber. Als Zugabe spielte das JBO schließlich noch „True Colors“.

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Solo für Jonas Rehm

    Nach der Pause startete das Hauptorchester mit mit der Ouvertüre aus der Oper „Tancredi“ von Gioacchino Rossini, einem echten Hammer. Es folgten drei Sätze aus  „Hymn of the Highlands“ von Philip Sparke, in der die Anklänge an schottische Dudelsackmusik unüberhörbar waren.

    Ebenfalls von Philip Sparke stammt „Manhattan“, bei dem der Trompeter Jonas Rehm  als Solist begeisterte.

    Das Orchester gratuliert Solist Jonas Rehm.

    Zum Abschluss stand  die „Star Wars Saga“ von John Williams  auf dem Programm. Susanne Maurer und Dominik Dieterle, die durchs Programm geführt hatten, wünschten stilecht „Möge das Orchester noch einmal mit  dir sein, Meinrad. “ Ein Wunsch, der natürlich in Erfüllung ging.

    Der Vorsitzende der Stadtmusik, Peter Flaig, dankte anschließend allen Beteiligten, vorneweg Sabrina Michelfeit und Meinrad Löffler. Dieser kündigte den „Stolpersdorfer Sonntagsmarsch“ von Hermann Regner als Zugabe an. Dabei stolpern die Musiker immer mal wieder, der Dirigent blättert in seiner Partitur wie wild nach vorne und hinten. Es sei „gar nicht so leicht, gemeinsam aus den Takt zu fallen und wieder ‚heim‘ zu kommen“, befand Löffler vorab. Und auch der Verlag nennt das Musikerspäßle „sehr schwer“. Mit dem „Winter Wonderland“ entließ das Orchester ein beglücktes Publikum in einen milden Weihnachtsabend.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de