Schram­berg (pm) – Die Musik­schu­le Schram­berg e. V. fei­ert in die­sem Jahr den 60. Geburts­tag. Mit dem Musi­cal-Klas­si­ker „West Side Sto­ry“ setzt die Musik­schu­le mit nahe­zu 100 Akteu­ren einen gran­dio­sen Schluss­punkt der Fei­er­lich­kei­ten zum 60-jäh­ri­gen Bestehen. Zu sehen sind die Auf­füh­run­gen im Bären­saal Schram­berg am Mitt­woch, 3. Okto­ber, Frei­tag, 5. Okto­ber, und Sams­tag, 6. Okto­ber, jeweils um 19.30 Uhr sowie am Sonn­tag, 7. Okto­ber, um 15 Uhr. Dies geht aus einer Pres­se­mit­tei­lung der Musik­schu­le her­vor.

Eine Geschich­te von Lie­be, Tod und Hoff­nung. Tony liebt Maria. Und die liebt ihn. Aber alle sind dage­gen. Romeo und Julia in den New Yor­ker Hin­ter­hö­fen. Gro­ßes Dra­ma mit Musik. Unsterb­lich schön. Der Broad­way-Regis­seur und Cho­reo­graf Jero­me Rob­bins hat­te die Idee schon Ende der 40er-Jah­re: Eine Neu­fas­sung des Shake­speare-Klas­si­kers als zeit­ge­nös­si­sches Dra­ma, als Musi­cal, ange­sie­delt in den heu­ti­gen USA. Sein Freund Leo­nard Bern­stein war begeis­tert. Er hat­te bereits für das Stück „On The Town“ einen neu­en ame­ri­ka­ni­schen Sound geschaf­fen. Urban, wild, jaz­zig. Erst acht Jah­re spä­ter schrieb Ste­phen Sond­heim das Libret­to und die „West Side Sto­ry“ konn­te Wirk­lich­keit wer­den. „Ich kann den Puls des Stü­ckes füh­len“, schrieb Bern­stein in sein Tage­buch.

Der Kon­flikt wur­de in das Milieu der Jugend­ban­den ver­legt. Die Jets kämp­fen gegen die Sharks, eine Grup­pe von puer­to­ri­ca­ni­schen Jugend­li­chen. Und mit­ten­drin die zar­te, aus­sichts­lo­se Lie­be zwi­schen Tony und Maria. Die Bal­kon­sze­ne an der Feu­er­lei­ter, die Kämp­fe im Tanz­saal oder auf dem ein­ge­zäun­ten Bas­ket­ball­platz. Die Jets strei­fen über den Platz, immer wie­der tritt einer aus dem Pulk her­aus, macht einen Tanz­schritt, brei­tet die Arme aus als neh­me er das Revier ein.

Die Geschich­te von Tony und Maria endet tra­gisch, natür­lich. Tony stirbt, aber Maria über­lebt. Die „West Side Sto­ry“ scheint am Ende selbst die Shake­speare-Vor­la­ge hin­ter sich zu las­sen. Maria ver­söhnt die Jugend­gangs. Und so bleibt wenigs­tens ein biss­chen Hoff­nung.

Beeindruckende Netzwerke

Seit 1992 begeis­tern die Musi­ca­lauf­füh­run­gen der Musik­schu­le ein gro­ßes Publi­kum. Gera­de auch „West Side Sto­ry“ war und ist für die Musik­schu­le, so Schul­lei­ter Mein­rad Löff­ler, eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. Das Musi­cal stellt, so Löff­ler, für Orches­ter, Prot­ago­nis­ten und Tän­zer höchs­te Anfor­de­run­gen und wäre ohne den bei­spiel­haf­ten Zusam­men­halt in der Stadt und die kul­tu­rel­len Netz­wer­ke nicht zu leis­ten.

So wur­den in zahl­rei­chen Pro­ben die Prot­ago­nis­ten und Tän­zer von Roland Eisele (Thea­ter­werk­statt Schram­berg) und Jani­na Rodri­guez (Tanz­schu­le Ara­bes­que) auf ihre Rol­len vor­be­rei­tet. Par­al­lel hier­zu wur­de der musi­ka­li­sche Part mit dem Sin­fo­nie­or­ches­ter der Musik­schu­le von Schul­lei­ter Mein­rad Löff­ler, der auch die musi­ka­li­sche Gesamt­lei­tung hat, ein­stu­diert.

Das gan­ze Ensem­ble probt nun seit Mai zusam­men und fie­bert der Pre­mie­re am 3.Oktober im Bären­saal ent­ge­gen. Die moder­ne und zeit­ge­mä­ße Insze­nie­rung, ein tol­les Büh­nen­bild, schö­ne Kos­tü­me und her­vor­ra­gen­de Musi­ker und Solis­ten ver­spre­chen ein beson­de­res Erleb­nis im Schram­ber­ger Bären­saal.

Im aktu­el­len Musi­cal­pro­jekt „West Side Sto­ry“ wird nach Mein­rad Löff­ler die Leis­tungs­fä­hig­keit der Musik­schu­le beson­ders deut­lich. „Nahe­zu alle musi­ka­li­schen Kräf­te, die bei „West Side Sto­ry“ mit­wir­ken, sind oder waren an der Musik­schu­le in Aus­bil­dung. Dies erfüllt mich mit Hin­blick auf die Anfor­de­run­gen mit gro­ßem Stolz. Glei­cher­ma­ßen ver­deut­licht dies ein­mal mehr; wie wich­tig die Musik­schu­le Schram­berg für die Stadt und die gan­ze Raum­schaft ist“, lobt Schul­lei­ter Löff­ler. Um die Dra­ma­tur­gie des Musi­cals authen­tisch dar­zu­stel­len, sind in Tei­len auch der­be Dia­lo­ge und Sze­nen zu sehen. Die Vor­stel­lun­gen sind des­halb ab wölf Jah­ren emp­foh­len.

Kartenvorverkauf ab 17. September

Der Vor­ver­kauf zu „West Side Sto­ry“ star­tet am Mon­tag, den 17. Sep­tem­ber im Büro der Bür­ger­infor­ma­ti­on im Rat­haus der Stadt Schram­berg, zu den übli­chen Geschäfts­zei­ten. Tele­fo­ni­sche Reser­vie­run­gen sind nicht mög­lich!
Neu­er Unter­richts­be­ginn ist im Okto­ber. Anmel­dun­gen sind bis Mitt­woch, 26.September, noch mög­lich. Nähe­re Infor­ma­tio­nen unter www.musikschule-schramberg.de oder Tele­fon 07422 / 23437.